1. Startseite
  2. Neuigkeiten
  3. SDG 1: 5 Dinge, mit denen DU Armut bekämpfen kannst

SDG 1: 5 Dinge, mit denen DU Armut bekämpfen kannst

Schonmal was von dem globalen Ziel gehört Armut weltweit bis 2030 zu besiegen? Das haben sich Staats- und Regierungschef*innen im Jahr 2015 im Rahmen der SDGs (Sustainable Development Goals, dt.: Ziele für nachhaltige Entwicklung) vorgenommen. Damit wollen sie erreichen, dass niemand mehr von unter 1,90 US-Dollar am Tag leben muss, egal wo man geboren ist.

Und die gute Nachricht ist: Jede und jeder von uns kann dazu beitragen dieses Ziel Wirklichkeit werden zu lassen! Und dafür musst du auch nicht gleich zu Robin Hood werden. Auch mit kleinen Schritten kannst du die Welt jeden Tag ein kleines Stück besser machen. Und wir verraten dir, wie: 

1. Bestücke Gabenzäune

Sie existieren schon länger, sind aber seit Beginn der Corona-Pandemie nochmals bekannter geworden. Und das Gute: Du hast sicher auch einen ganz bei dir in der Nähe. Die Rede ist von Gabenzäunen. Diese bieten gerade jetzt in der Pandemie eine gute Möglichkeit bedürftige Menschen direkt und kontaktlos zu unterstützen. Lebensmittel- und auch Sachspenden können in beschrifteten Tüten an den Zaun gehängt werden und bedürftige Menschen können sich daran bedienen. Hier findest du eine Übersicht mit bereits bestehenden Gabenzäunen sowie wichtige Tipps fürs richtige Spenden. Und falls es bei dir in der Nähe noch keinen gibt, kannst du Nachbarschaftsportale, wie nebenan.de nutzen, um dich mit deinen Nachbar*innen zu organisieren.

2. Biete Wohnungslosen deine Hilfe an

Wohnungslose Menschen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Doch auch ohne diese Sondersituation sind sie besonders auf Unterstützung angewiesen. Im Jahr 2018 waren Schätzungen zufolge 678.000 Menschen in Deutschland ohne feste Unterkunft. Möglichkeiten zu unterstützen sind vielfältig: Von Geld über ein persönliches Gespräch bis hin zu Kleiderspenden. Hier findest du kleine Aktionen, die wirklich helfen. Wenn du dich weiter engagieren möchtest, kannst du dich auch in deiner Stadt umhören, welche Einrichtungen es für wohnungslose Menschen gibt und wie du diese unterstützen kannst. Auch der Kauf einer Straßenzeitung hilft Wohnungslosen ein stabiles Einkommen zu sichern.

3. Achte auf Fair Trade

Faire Arbeitsbedingungen verhindern, dass Menschen trotz Arbeit in Armut leben. Hast du dir schonmal überlegt, wo dein Smartphone, deine Jeans oder dein Kaffee produziert wurde und, wie es den Menschen geht, die für dein Produkt am anderen Ende der Welt gearbeitet haben? Übermäßiger Konsum und unfaire Handelsbeziehungen führen zu schlechten Arbeitsbedingungen und Armut, insbesondere in Ländern des Globalen Südens. Kaufst du fair produzierte und zertifizierte Produkte, schenkst du den Menschen, die für dein Produkt gearbeitet haben Wertschätzung und ermöglichst ihnen ein faires Einkommen.

4. Teile mehr

Fairer Handel ist natürlich nur ein Teil der Lösung. Noch besser: Weniger konsumieren und mehr teilen. Das Teilen eine gute Sache ist, lernen wir schon beim Pausenbrot in der Schule. Doch warum braucht eigentlich jeder Haushalt eine eigene Bohrmaschine oder eine eigene Camping-Ausrüstung? Solche Dinge kann man sich prima bei seinen Nachbarn leihen oder bei Sharing-Portalen im Internet selbst anbieten. Dies ist auch eine tolle Gelegenheit deine Nachbarschaft besser kennenzulernen.

5. Werde ONE-Unterstützer*in

Als ONE-Unterstützer*in nutzt du deine Stimme, um dich für globale Gerechtigkeit und ein Ende extremer Armut starkzumachen. Ob als gelegentliche*r Unterstützer*in, als Jugendbotschafter*in oder bei ONE Regional – bei ONE gibt es für jede und jeden die richtige Möglichkeit sich dem Kampf gegen extreme Armut anzuschließen. Ein guter erster Schritt? Trag dich in unseren Verteiler ein und erfahre von mehr spannenden Möglichkeiten, dich bei uns einzubringen.

ONE-Jugendbotschafter*innen beim Lollapalooza 2019

Hier waren hoffentlich ein paar Tipps dabei, die dir helfen aktiv zu werden. Und vergiss nicht: Jeder Schritt zählt, denn SDGs erreichen wir nur gemeinsam!

Du möchtest noch mehr coole Tipps und Infos zum Thema Armutsbekämpfung haben und lernen, wie du aktiv werden kannst? Dann trage dich noch heute auf unseren Verteiler an und werde Teil der ONE-Community.

Passend dazu

Warum Muttersein in Afghanistan zur Lebensbedrohung wird

Warum Muttersein in Afghanistan zur Lebensbedrohung wird

Faktencheck: Was bringt und kostet Entwicklungspolitik wirklich?

Faktencheck: Was bringt und kostet Entwicklungspolitik wirklich?