ONE begrüßt Gründung des WHO-Frühwarnzentrums in Berlin

ONE: Wir müssen Datenarmut beenden

Berlin, 1. September 2021. Heute eröffnet Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, das sogenannte “WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence” in Berlin, eine Art Frühwarnzentrum für künftige Pandemien. Die Entwicklungsorganisation ONE begrüßt die Eröffnung des WHO-Hubs, mahnt aber auch an, dass es schlagkräftig sein muss.

Edwin Ikhuoria, Afrika-Exekutiv-Direktor von ONE, sagt: “Die Gründung des WHO-Hubs ist ein wichtiger Schritt, um uns besser auf künftige Gesundheitskrisen vorzubereiten. Allerdings müssen wir aufpassen, dass wir nicht einfach nur ein neues internationales Instrument schaffen, dessen Rufe zu spät gehört und dessen Vorschläge nicht rechtzeitig umgesetzt werden. Wir erwarten von der WHO und der Bundesregierung, dass sie sich dafür einsetzen, dass die Ergebnisse des Hubs auch effektiv genutzt werden. Die Einrichtung kann ein starkes Instrument im Kampf gegen kommende Pandemien sein – diese Chance muss die internationale Gemeinschaft nutzen.”

Eine wichtige Voraussetzung für die Früherkennung von Pandemien und Epidemien ist eine robuste Datengrundlage. Das stellt insbesondere die Länder vor große Herausforderungen, die am stärksten von Armut betroffen sind. Beispielsweise verfügen lediglich acht von 55 afrikanischen Ländern über vollständige Geburtenregisterdaten. Nur 16 afrikanische Länder erfassen flächendeckend Todesursachen, davon nur Ägypten, Mauritius und die Seychellen bei über 90 Prozent der Bevölkerung. Um diese Datenarmut zu beenden, müssen die WHO und reiche Länder wie Deutschland diese Länder darin unterstützen die entsprechenden Gesundheitsdaten umfassend und zeitnah zu erheben. 

Informationen für Journalist*Innen: 

  • ONE steht für Interviews zur Verfügung.  


ONE
ist eine internationale Bewegung, die sich für das Ende extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten bis 2030 einsetzt. Damit jeder Mensch ein Leben in Würde und voller Chancen führen kann. Wir sind überparteilich und machen Druck auf Regierungen, damit sie mehr tun im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten, insbesondere in Afrika. Zudem unterstützt ONE Bürger*innen dabei, von ihren Regierungen Rechenschaft einzufordern. Mehr Informationen auf www.one.org

 

Pressekontakt:
Scherwin Saedi:
0152 / 03 77 14 29, [email protected]  

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen