316 Millionen Euro für globale Bildung von Deutschland reichen nicht aus

Bildungsversprechen bis 2030 kaum zu erreichen

Berlin, 29. Juli 2021. Die heutige Wiederauffüllungskonferenz der Globalen Partnerschaft für Bildung (Global Partnership for Education, GPE) ist enttäuschend zu Ende gegangen. Die deutsche Bundesregierung hat sich verpflichtet, innerhalb der nächsten sechs Jahre 316 Millionen Euro in globale Bildung zu investieren. Das reicht laut der Entwicklungsorganisation ONE bei Weitem nicht aus. Sie hatte 550 Millionen Euro für den Zeitraum 2021-2025 gefordert.

Erst im Mai hatte die Parlamentarische Staatssekretärin Maria Flachsbarth im Rahmen der SHE-Initiative 100 Millionen Euro für den Girls’ Accelerator der GPE zugesagt. Diese Investition ist bereits Teil der zugesicherten 316 Millionen Euro und soll über die nächsten vier Jahre ausgezahlt werden. Damit verpflichtet sich Deutschland lediglich zu rund 50 Millionen Euro jährlich für globale Bildung.

Karoline Lerche, Interims-Direktorin von ONE Deutschland, sagt: “316 Millionen Euro für sechs Jahre – das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Mit warmen Worten lässt sich die wachsende globale Bildungskrise nicht aufhalten. Eine Krise von diesem Ausmaß erfordert Ehrgeiz, Entschlossenheit und Führungsstärke, und davon haben wir heute von Deutschland nicht genug gesehen. Wir können es uns nicht leisten, weitere fünf Jahre zu warten, um das Problem in den Griff zu bekommen. Bis zum Ende dieses Jahres werden mehr als die Hälfte aller 10-Jährigen weltweit von Analphabetismus betroffen sein. Die ganze Welt versucht, der Corona-Pandemie zu trotzen. Aber das darf nicht auf Kosten der nächsten Generation geschehen. Wir werden nicht nur unsere Bildungsversprechen bis 2030 verpassen, sondern laufen auch Gefahr, die nächste Generation von Ärzt*innen, Lehrer*innen und Führungskräften zu verlieren.”

Der Lost Potential Tracker von ONE zeigt, dass es seit 2015 – dem Jahr, in dem die UN-Nachhaltigkeitsziele beschlossen wurden – weltweit rund 400 Millionen Kinder bis zum zehnten Lebensjahr nicht geschafft haben, grundlegende Lese- und Schreibfähigkeiten zu erlangen. Die Zahl steigt jeden Tag um knapp 200.000 Kinder. Bis zum Ende dieses Jahres könnten somit 70 Millionen – oder mehr als die Hälfte aller 10-Jährigen weltweit – von Analphabetismus betroffen sein. Dazu kommt, dass zwei Drittel der Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen seit Beginn der Corona-Pandemie ihre Bildungsbudgets kürzen mussten. Die Pandemie droht die Bildungsfortschritte in diesen Ländern um sechs Jahre zurückzuwerfen.

Die GPE verfolgt das Ziel, Bildungssysteme in den ärmsten Ländern zu verbessern. Sie will insbesondere Kindern, die am stärksten von Armut und Konflikten betroffen sind, Zugang zu hochwertiger Bildung ermöglichen.

Informationen für Journalist*innen:

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Das zehnte Lebensjahr ist das Alter, in dem Kinder nicht mehr Lesen lernen, sondern “Lesen, um zu lernen”. Können sie bis dahin lesen, erhöht das ihre Chancen signifikant, selbst für ein Einkommen zu sorgen und einen wertvollen Beitrag für ihre Gesellschaft zu leisten.
  • Fast sechs Millionen Kinder werden jeden Monat zehn Jahre alt, ohne richtig lesen und schreiben zu können. Das entspricht der Hälfte aller Schüler*innen in Deutschland.
  • Schon vor der Corona-Pandemie konnten 90 Prozent der Zehnjährigen in Ländern mit niedrigem Einkommen einen einfachen Satz nicht lesen und verstehen. Während der Pandemie hat jedoch ein Drittel aller Kinder weltweit nicht die Möglichkeit, zu Hause den Schulunterricht fortzusetzen. Sie lernen während der Schulschließungen nicht weiter.
  • Nach Ende der Pandemie können 20 Millionen Mädchen im Sekundarschulalter nicht in die Schule zurückkehren.

ONE ist eine internationale Bewegung, die sich für das Ende extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten bis 2030 einsetzt. Damit jeder Mensch ein Leben in Würde und voller Chancen führen kann. Wir sind überparteilich und machen Druck auf Regierungen, damit sie mehr tun im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten, insbesondere in Afrika. Zudem unterstützt ONE Bürger*innen dabei, von ihren Regierungen Rechenschaft einzufordern. Mehr Informationen auf www.one.org.

Pressekontakt:
Corinna Robertz: 0157 382 460 21, [email protected]
Simona Maue: 030 223 898 96, [email protected]

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen