Weshalb die G20 ein multilaterales Schuldenmoratorium unterstützen sollten

Um die aktuelle Krise und ihre wirtschaftlichen Folgen zu bewältigen, sind viele afrikanische Länder dringend auf umfangreiche Finanzhilfen angewiesen. Die Weltbank geht davon aus, dass der afrikanische Kontinent erstmals seit 25 Jahren in eine Rezession rutschen wird. Infolgedessen wird voraussichtlich ein wirtschaftlicher Schaden von 79 Milliarden US-Dollar entstehen. Zudem könnten weitere 26 bis 39 Millionen Menschen in Subsahara-Afrika in die extreme Armut gedrängt werden. Die Wirtschaftskommission für Afrika der Vereinten Nationen (UNECA) beziffert die unmittelbaren medizinischen Kosten, die den Staaten Afrikas durch Covid-19 entstehen, auf 11 Milliarden US-Dollar. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass afrikanische Länder allein für 2020 auf Finanzmittel von rund 114 Milliarden US-Dollar angewiesen sein werden.

Für alle finanzschwachen Länder müssen die richtigen Bedingungen geschaffen werden, damit sie niemals vor dem Dilemma stehen, entweder Schuldendienstzahlungen zu leisten oder die unmittelbaren medizinischen und wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 zu bewältigen.

Die G20-Finanzminister*innen sollten umgehend Maßnahmen ergreifen, um die Bereitstellung schneller und flexibler Hilfe, die Vermeidung von Zahlungsausfällen und deren Auswirkungen und die Sicherstellung einer kollektiven, umfassenden und gerechten Reaktion sicherstellen zu können.

Die G20-Staaten sollten schnellstens ein umfassendes Paket, bestehend aus einem umfänglichen Schuldenmoratorium, der Neuvergabe von Sonderziehungsrechten (SDR) in Höhe von 500 Milliarden US-Dollar und einem Mechanismus zum Lösen der Liquiditätsklemme in afrikanischen Ländern beschließen.

Ein umfassendes Schuldenmoratorium würde die Gelder im Staatshaushalt freisetzen, auf die diese Länder dringend angewiesen sind, um eine medizinische oder wirtschaftliche Katastrophe abzuwenden.

Der vollständige Bericht steht hier zum Download bereit:

Den Bericht herunterladen (PDF)

 

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen