Irene Ovonji-Odida

Geschäftsführung des ugandischen Vereins für Juristinnen (FIDA-Uganda)

Irene Ovonji-Odida ist seit 2013 Geschäftsführerin der Uganda Association of Women Lawyers (FIDA-Uganda). Die FIDA-Uganda ist eine der führenden Frauenrechtsorganisationen Ugandas und leistet in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara Pionierarbeit im Bereich Armenrecht und Aufklärung der Öffentlichkeit in Rechtsfragen.

Ovonji-Odida war Vorsitzende des International Board of ActionAid International und zuvor Leiterin des International Board Committee. Ab 1989 beriet sie verschiedene nichtstaatliche Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen ehrenamtlich in Rechtsfragen. Zudem war sie Mitglied oder Leiterin verschiedener nationaler und regionaler von der Regierung beauftragter Gremien zur Erarbeitung politischer Strategien und Programme und zur Durchführung von Studien. Darüber hinaus wurde sie in ein hochrangiges UN-Gremium zur Untersuchung illegaler Geldabflüsse aus Afrika berufen.

Von 2001 bis 2006 war Ovonji-Odida gewähltes Mitglied der East African Legislative Assembly (EALA). Ihre wichtigsten Beiträge in dieser gesetzgeberischen Funktion waren bahnbrechende EALA-Initiativen zur Erhöhung von Transparenz und Rechenschaftspflicht zugunsten marginalisierter Bevölkerungsgruppen, die Ausweitung der aktiven Beteiligung der afrikanischen gesetzgebenden Organe in internationalen Handelsverhandlungen, darunter die Leitung eines täglichen Koordinierungsforums auf der WTO-Ministerkonferenz in Cancún, sowie die führende Rolle bei einer Konfliktschlichtung der EALA in der Hochseefischerei. 2005 war sie im Auftrag der EAC Wahlbeobachterin in Uganda, und 2010 war sie Mitglied einer Commonwealth-Beobachtergruppe in Tansania.

Zuvor leitete Ovonji-Odida die Rechtsabteilung des Referats für Ethik- und Integritätsfragen im Büro des ugandischen Präsidenten. Vor dieser Tätigkeit war sie an der Umsetzung der Gesetzesreform in Uganda beteiligt und gehörte der ugandischen verfassungsgebenden Versammlung an, die im Jahr 1995 eine neue Verfassung für Uganda erarbeitete. Berufliche Erfahrungen sammelte sie in den Bereichen Lehre, Studentenbetreuung, Forschung und Kampagnenarbeit. Sie ist Autorin oder Mitautorin mehrerer Publikationen zu Frauen- und Landrechtsfragen in Uganda, zu Verfassungsfragen und zur regionalen Integration Ostafrikas.

Ovonji-Odida war 2015 Stanford-Stipendiatin und von 2012 bis 2015 Mitglied des Mbeki Panel. Seit 2013 ist sie Mitglied der ACCORD Assembly.

Ovonji-Odida studierte Rechtswissenschaften (Bachelor) und vergleichende Rechtswissenschaften (Master) und spezialisierte sich auf internationale Menschenrechtsgesetze und Völkerrecht. Darüber hinaus absolvierte sie Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Gender- und Entwicklungsfragen, Kampagnenarbeit und Schulung sowie weiteren Rechtsbereichen. Sie ist der Überzeugung, dass Entwicklung ein menschliches Antlitz braucht, um nachhaltig und relevant zu sein.

Weitere Mitglieder: Politischer Beirat Afrika

Amadou Mahtar Ba

Mitgründer und Vorstandsvorsitzender AllAfrica Global Media, Inc.

ChiChi Aniagolu-Okoye

Landesdirektorin bei WaterAid

David Barnard

Südafrikanischer Entwicklungsexperte

Dr. Chikwe Ihekweazu

Direktor, Hauptgeschäftsführer und nationaler Koordinator des Nigerianischen Zentrums für Seuchenbekämpfung

Dr. Jacqueline Chimhanzi

Leiterin des African Leadership Institute

Erik Charas

Gründer und Geschäftsführer von Charas, LDA

John Ulanga

Landesdirektor, TradeMark East Africa

Mike Dada

Präsident und Produktionsleiter, All Africa Music Awards

Neville Gabriel

Geschäftsführer, The Other Foundation

Oluseun Onigbinde

Mitgründer und CEO, BudgIT

Zohra Dawood

Direktorin, Center for Unity in Diversity