UN-Bericht: Weltweit weniger Menschen in extremer Armut. Die Top-Themen des Tages.

UN-Bericht: Weltweit weniger Menschen in extremer Armut. Die Top-Themen des Tages.

Richard Dictus

  1. UN-Bericht: Weltweit weniger Menschen in extremer Armut
  2. KfW fördert Eisenbahnmodernisierung in Südafrika
  3. EU investiert 1,1 Milliarden in Westafrika

1. UN-Bericht: Weltweit weniger Menschen in extremer Armut
Mehrere Medien, unter anderem die Süddeutsche Zeitung, Die Welt und die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), berichten über die aktuellen Fortschritte im Kampf gegen Armut und Hunger. Laut eines neuen Berichtes der Vereinten Nationen (UN) über den Stand der Millenniumentwicklungsziele (MDGs) ist die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, weltweit auf 836 Millionen gesunken. 1990 seien es noch 1,9 Milliarden Menschen gewesen. Auch die Zahl der Hungernden in Entwicklungsländern sei zurückgegangen – von 23,3 Prozent in 1990 auf voraussichtlich 12,9 in 2016. Die Entwicklung sei zwar positiv, jedoch sei die Agenda der im Jahr 2000 initiierten MDGs noch unvollendet, so der Exekutivkoordinator des UN-Freiwilligenprogramms Richard Dictus. So sei das Armutsrisiko für Frauen in den letzten Jahren gewachsen und die Schere zwischen Arm und Reich habe sich nicht schließen lassen. Ferner wachse die Entwicklungshilfe signifikant langsamer als die Wirtschaftskraft der Industriestaaten. So hätten 2014 lediglich fünf Staaten das Versprechen eingehalten, 0,7 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in die Entwicklungszusammenarbeit zu investieren. Deutschland habe zum Beispiel mit derzeitigen 0,41 Prozent exakt die gleiche Rate wie 1991, sagte Jens Martens, Chef des Bonner Thinktanks Global Policy Forum.

2. KfW fördert Eisenbahnmodernisierung in Südafrika
Die Deutsche Welle (DW) berichtet über den kürzlich von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergebenen Förderkredit in Höhe von 200 Millionen Euro an Südafrika. Das Geld solle vollständig in die Modernisierung der südafrikanischen Eisenbahngesellschaft fließen. Ziel sei es, Güter günstiger, schneller und umweltfreundlicher an die Küste transportieren zu können. Zurzeit würden die im internationalen Vergleich extrem hohen Transportkosten in Südafrika die Wettbewerbsfähigkeit des Landes schwächen, so Christian Vosseler von der KfW. Amadou Diallo, Vorstandsvorsitzender des Logistikunternehmens DHL Freight, sehe das ähnlich. Sehr viele Waren würden heutzutage noch verloren gehen durch illegale Kontrollen und verstopften Straßen, berichtet Diallo.

3. EU investiert 1,1 Milliarden in Westafrika
Die Süddeutsche Zeitung meldet, dass die Kommission der Europäischen Union (EU) über den Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) bis zum Jahr 2020 rund 1,1 Milliarden Euro in die Zusammenarbeit mit Westafrika investieren möchte. Mit dem Geld sollen Initiativen für Sicherheit, Stabilität und Frieden in der Region unterstützt werden, so die EU-Kommission. Zudem sollen die Mittel in die Stärkung des internationalen Handels sowie in regionale Integrations- und Hilfsinfrastrukturen fließen und die Entwicklung natürlicher Ressourcen sichern.

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen