#StepUptheFight – Highlights unserer Kampagne für den Globalen Fonds

#StepUptheFight – Highlights unserer Kampagne für den Globalen Fonds

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

ONE-Unterstützer*innen haben dieses Jahr Unmögliches möglich gemacht. Euer Engagement im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria hat uns überwältigt.

UND WIR HABEN GOOD NEWS: Endlich fand die langersehnte Finanzierungskonferenz für den Globalen Fonds zur Bekämpfung dieser Krankheiten statt und war ein Riesenerfolg. Länder rund um den Globus, Philantropen und Unternehmen – alle haben an einem Strang gezogen und die notwendige Unterstützung zugesichert. Der Globale Fonds kann dadurch auch in den kommenden drei Jahren seine wichtige Arbeit fortsetzen und Menschen weltweit ein gesundes Leben ermöglichen. ONEs Geschäftsführerin Gayle Smith sprach von einem  großen Sieg für die Menschlichkeit, der Millionen Menschen zu einer echten Chance im Leben verhilft.

Ohne euren Einsatz wäre das nicht möglich gewesen. Hier teilen wir unsere Highlights der Kampagne.

Starker Einsatz in ganz Deutschland

ONE-Unterstützer*innen unterzeichneten unsere Petition, schrieben persönliche Nachrichten an Bundeskanzlerin Merkel und Entwicklungsminister Müller und verbreiteten unsere Forderungen in den sozialen Medien. Und das Beste? ONE – Jugendbotschafter*innen überbrachten eure Forderung persönlich an die Politik.

Hier erzählt Jugendbotschafterin Janice von ihrem Treffen mit Entwicklungsminister Müller. Doch mehr noch: Ihr habt nicht nur in Deutschland, sondern weltweit Druck auf die Politik gemacht und das mit großem Erfolg: Rund um den Globus wurde Unterstützung für den Globalen Fonds zugesichert. 

Wichtige Botschaft im Kampf gegen Aids

Zögern im Kampf gegen vermeidbare Krankheiten? Lassen wir nicht gelten. Deshalb besuchten ONE-Unterstützer*innen die Botschaften von Ländern, die sich zunächst zögerlich zeigten. Sie stellten dadurch sicher, dass unsere Botschaft auch ankam.

ONE-Volunteers in Nigeria überbrachten unsere Forderungen an die kanadische Botschaft

Auch in Großbritannien setzten sich ONE – Jugendbotschafter für eine starke Unterstützung für den Globalen Fonds ein. Hier beim Besuch der kanadischen Botschaft in London.

Briefmarathon in Kanada

ONE-Unterstützer*innen starteten eine regelrechte Briefe-Flut an den Premierminister Justin Trudeau. Und das mit Erfolg: Kanada erhöhte seine Unterstützung für den Globalen Fonds im Vergleich zu den Vorjahren!

USA: Aktivismus und Baseball

Sport & Aktivismus verbinden? Gute Idee! Deshalb besuchten über 100 ONE-Unterstützer*innen das sogenannte Congressional Baseball Game. Doch sie feuerten nicht nur ihre Teams an, sondern ließen keine Gelegenheit aus, mit den Fans über die Arbeit des Globalen Fonds zu sprechen.

Künstler*innen weltweit vereint im Kampf gegen Aids

Unsere Schwesterorganisation (RED) startete die Kampagne Paint (RED). Streetart-Künstler*innen rund um den Globus lenkten mit spektakulären Kunstwerken die Aufmerksamkeit auf den Kampf gegen HIV/Aids. Hier bekommt ihr ein paar Eindrücke aus Lyon und Berlin.

Auch im Regen: Endspurt gegen Aids in Frankreich

Frankreich richtete die wichtige Finanzierungskonferenz aus. Diese fand im Oktober in Lyon statt. Bis zum Schluss machten Jugendbotschafter*innen und ONE-Unterstützer*innen Druck, damit ausreichend finanzielle Mittel zugesagt wurden.

Euer Einsatz für eine gerechtere Welt zahlt sich aus. Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria wird in den nächsten drei Jahren einen echten Unterschied machen. Gesundheitsprojekte, durch den Globalen Fonds finanziert, werden dazu beitragen 16 Millionen Menschenleben zu retten. Das ist zunächst eine abstrakte Zahl, doch dahinter verbergen sich viele bewegende Einzelschicksale: Kinder, die friedlich unter einem Moskitonetz schlafen können ohne Angst an Malaria zu erkranken. Mütter, die keine Angst haben müssen, das HI-Virus an ihr Baby weiterzugeben. 

Wir finden euer Einsatz hat sich mehr als gelohnt. Wir hoffen auch in Zukunft mit euch für eine Welt ohne vermeidbare Krankheiten zu kämpfen. Teil die guten Neuigkeiten mit euren Mitmenschen.

 

Diskutiere mit

Regeln für Kommentare