COVID-19

Nur gemeinsam bekommen wir Corona in den Griff!

Unterzeichne die Petition

Covid-19-Impfstoffe mit Ländern in Not teilen

Füge deinen Namen hinzu

Ein Gastbeitrag von unserer Jugendbotschafterin Isa van Malenstein aus den Niederlanden!

„Nur gemeinsam bekommen wir Corona in den Griff“

Dieser Satz ist allgegenwärtig: Er begegnet uns auf Pressekonferenzen, schreit uns von Plakaten an und wird im Radio rauf- und runtergeleiert. Allmählich können wir ihn nicht mehr hören. Doch trifft er den Nagel auf den Kopf: Selbst wenn nur wenige die Regeln brechen, hat das negative Folgen für uns alle. Daher sollten wir uns alle gemeinschaftlich darum bemühen, die Pandemie zu beenden. Dieses Prinzip der Solidarität in Zeiten der Pandemie sollte auch für die Impfstrategie gegen Covid-19 gelten. Und dass, nicht nur in unserem eigenen Land, sondern auf der ganzen Welt.

So wie viele von uns sich im letzten Jahr mit Toilettenpapier eindeckten, horten die reichen Länder seit einiger Zeit Impfstoffe. Dieses Phänomen wird in den Medien häufig als „Impfstoff-Nationalismus“ bezeichnet. Schon im August 2020 wurde davor gewarnt, dass reiche Länder große Mengen an Impfstoff aufkaufen und der Rest der Welt leer ausgeht. Kanada etwa hat sich so viel Impfstoff gesichert, dass es seine Bevölkerung fünfmal durchimpfen könnte. Auch die EU hat eine Milliarde Impfstoffdosen mehr gekauft als sie Einwohner hat. Da sie davon ausgeht, dass jeder Erwachsene in der EU sich impfen lassen möchte und zwei Impfungen erforderlich sind. Die Länder mit dem höchsten Einkommen (Australien, die EU, Japan, Kanada, die USA und das Vereinigte Königreich) haben inzwischen 4,6 Milliarden Impfdosen gekauft. Jedoch stellen nicht einmal 15 Prozent der Weltbevölkerung dar.

Die Verteilung von Impfstoffen ist nicht nur ein Privileg der reichsten Staaten, sondern auch ein politisches Machtspiel. Ein perfektes Beispiel dafür ist aktuell Serbien. Die EU, Russland und China buhlten alle um die besten diplomatischen Beziehungen zu dem Land. Die Folge: Serbien wurde mit Impfstoffen überflutet. Inzwischen gibt es mehr Impfdosen als Einwohner*innen in Serbien. Tatsächlich ist dadurch eine Art Impftourismus entstanden: Menschen aus anderen Ländern reisen nach Serbien, um sich dort früher impfen zu lassen.

Rette sich, wer kann, scheint also selbst in einer solchen Krisenzeit die vorherrschende Strategie zu sein, um das Virus zu bekämpfen. Dabei haben wir das eigentliche Ziel anscheinend aus dem Blick verloren. Impfungen sind der Ausweg aus dieser Pandemie, aber nur wenn weltweit alle Menschen geimpft werden und vor allem gerecht. Man geht davon aus, dass es mit der aktuellen Strategie bis 2023 oder 2024 dauern wird, bis die gesamte Weltbevölkerung durchgeimpft ist. Wenn ein ganzer Kontinent und andere große Teile der Welt nicht bald Zugang zu Impfstoffen bekommen, werden wir alle mit einem Fuß in dieser Pandemie bleiben.

Eins steht fest: Das Virus macht nicht vor nationalen Grenzen Halt. Deshalb sollte auch unsere Solidarität nicht dort enden!

Zudem ist es nicht nur solidarisch und fair, dass jeder Mensch Zugang zu Impfstoffen bekommt, beispielsweise durch die COVAX-Initiative – es ist auch der einzige wirkliche Ausweg aus dieser Pandemie. Denn wie gesagt: Nur gemeinsam bekommen wir Corona in den Griff.

Findest du es auch wichtig, dass jeder Mensch Zugang zum Impfstoff erhält? Dann unterzeichne unsere Petition.

Covid-19-Impfstoffe mit Ländern in Not teilen

An die Regierungsvertreter*innen der EU, von Australien, Großbritannien, Japan, Kanada, und den USA,
wir fordern Sie auf, Ihre überschüssigen Covid-19-Impfdosen dringend mit einkommensschwachen Ländern zu teilen. Wir müssen die Menschen schützen, die besonders gefährdet sind – unabhängig davon, wo sie leben. Denn: Nur wenn alle Menschen überall vor dem Virus sicher sind, werden wir die Pandemie besiegen.

Unterzeichne die Petition

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge