Niger: Malaria-frei bis 2030 – ein Anliegen der Weltgemeinschaft

Dies ist ein Gastbeitrag des Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

Malaria ist die zweithäufigste Todesursache in Niger. Die Übertragung durch Moskitos und der erschwerte Zugang zu Behandlungen in Gesundheitseinrichtungen für die Ärmsten bieten einen währenden Nährboden für die Krankheit. Gesundheitsarbeiterinnen wie Aissa Yayé und Bibata Aouda nehmen daher eine wichtige Rolle bei der Versorgung und Aufklärung auf Gemeindeebene ein. Aissa Yayé betont, wie wichtig Moskitonetze für den Schutz vor Malaria sind: ohne sie zu schlafen, sei schlicht keine Option. Neben Tests zur Erkennung und Tabletten zur Behandlung von Malaria unterstützt der Globale Fonds das afrikanische Land mit Moskitonetzen.

Allein 2020 konnten 8,5 Millionen Netze in Niger verteilt werden. Obwohl es an vielem fehle, sei der Wille in Niger groß, Malaria zu bekämpfen und in Zukunft vollständig zu besiegen, so Aissa Yayé. Der Generalsekretär des Gesundheitsministeriums, Dr. Ranaou Abache, stellt zudem heraus, dass die Eindämmung von Malaria nicht nur als Anliegen Nigers gesehen werden darf, sondern ein Anliegen der Weltgemeinschaft sein müsste.

 

Weitere Informationen zu den Freunden des Globalen Fonds findest Du hier.

Ich unterstütze diesen Aufruf

Millionen Todesfälle verhindern – Gemeinsam HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose bekämpfen!

Millionen Todesfälle verhindern – Gemeinsam HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose bekämpfen!

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria zur Rettung von rund 44 Millionen Menschenleben beigetragen.
Dieser Fortschritt wurde allerdings durch die Covid-19-Pandemie gefährdet und erstmals seit Gründung des Globalen Fonds wurden Rückschritte im Kampf gegen HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose verzeichnet.
Im Herbst werden unsere politischen Entscheidungsträger*innen festlegen, wie viele Fördermittel in den Globalen Fonds fließen werden. Wir müssen sie daran erinnern, dass wir die hart errungenen Erfolge im Kampf gegen diese Krankheiten nicht aufs Spiel setzen dürfen. Daher ist ein angemessenes Budget an Fördergeldern für den Globalen Fonds unabdingbar.

Ich unterstütze diesen Aufruf

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge