Mehr Fairness in die Kaffeetasse!

Dies ist ein Gastbeitrag von Melanie Leucht, Referentin Öffentlichkeitsarbeit /Redaktion, Fairtrade Deutschland e.V. 

Am 1. Oktober feiert die Welt den internationalen Tag des Kaffees. In Deutschland wurden 2020 sagenhafte 168 Liter des aromatischen Wachmachers pro Kopf getrunken – damit bleibt Kaffee weiterhin das Nummer Eins-Getränk hierzulande, noch vor Bier und Mineralwasser. Eigentlich ein guter Grund zum Feiern für die Kaffeebäuerinnen und -bauern in den Ländern des Südens, die uns Kaffee-Fans mit den braunen Bohnen beglücken. Doch die Realität sieht leider anders aus.

Fairer Handel – Gemeinschaft, Planungssicherheit, Beratung

Während die Erfolgswelle der braunen Bohne ungebrochen bleibt und sich die Einnahmen der Röster und Händler in Deutschland seit 1994 mehr als verdoppelten, sanken die Einnahmen in den Produktionsländern um über zehn Prozent. Schwankende Weltmarktpreise und die Auswirkungen des Klimawandels machen die Kaffeeproduktion heutzutage so unrentabel, dass viele Kleinbauernfamilien in den Anbauländern ihre Felder aufgeben und sich neue Einkommensquellen suchen müssen.

Kaffeebäuerin Caroline Rono aus Kenia profitiert neben Fairtrade-Mindestpreis und -Prämie vor allem von einem Schulungsprojekt ihrer Kooperative speziell für Frauen. Bild: Nyokabi Kahura / Fairtrade / Fairpicture.org

Fairtrade hat etwas dagegen: Festgelegte Mindestpreise, die den Produzent*innen bei tiefen Weltmarktpreisen als finanzielles Sicherheitsnetz dienen, und eine zusätzliche Fairtrade-Prämie für lokale soziale Projekte eröffnen den Bäuerinnen und Bauern finanzielle Spielräume und mehr Planungssicherheit. Der Zusammenschluss der Kleinbauernfamilien zu Kooperativen sowie ein breites Angebot an Beratungen und Projekten, etwa zu Themen wie ressourcenschonender und klimaresistenter Anbau, stärkt die Widerstandskraft von Bäuerinnen und Bauern zusätzlich gegen Einflüsse von außen.

Wir fordern: Macht Kaffee Fair!

Vielen Kaffeeliebhaber*innen liegt nachhaltiger Konsum sehr am Herzen. Doch der Preisunterschied zu konventionell gehandeltem Kaffee spielt beim Griff ins Kaffeeregal ebenfalls eine große Rolle. Seit 2017 setzt sich Fairtrade Deutschland politisch dafür ein, nachhaltigen Kaffeegenuss für jeden Geldbeutel erschwinglich zu machen: durch die Abschaffung der Doppelbesteuerung für fair gehandelten Kaffee. Ursprünglich 1948 als Luxussteuer für ein rares Gut eingeführt, zahlen Kaffeefans noch heute 2,19 pro Kilogramm Röstkaffee an den Fiskus – zusätzlich zur Mehrwertsteuer!

15.000 Stimmen für ein Ende der Doppelbesteuerung von fair gehandeltem Kaffee: Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von Fairtrade Deutschland, übergab Bundesentwicklungsminister Müller das Ergebnis der Petition zum Coffee Fairday 2017, Bild: Phuong Tran Minh / Fairtrade

15.000 Stimmen für ein Ende der Doppelbesteuerung von fair gehandeltem Kaffee: Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von Fairtrade Deutschland, übergab Bundesentwicklungsminister Müller das Ergebnis der Petition zum Coffee Fairday 2017, Bild: Phuong Tran Minh / Fairtrade

Wird die Kaffeesteuer für fair gehandelten Kaffee abgeschafft, ließe sich der Anteil fair und nachhaltig produzierten Kaffees am deutschen Markt, sowie die Vorteile, die sich daraus für die Produzent*innen ergeben, weiter ausbauen. „Der faire Handel zeigt, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist, aber wir müssen raus aus der Nische. Dazu braucht es politischen Willen“, sagt Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von Fairtrade Deutschland e.V. „Die Steuerpolitik hat ein enormes Potenzial, Kaufentscheidungen hin zu fairem und nachhaltigen Konsum zu fördern.“ Darum werden wir auch die neue Regierung beharrlich auf ihre Verantwortung hinsichtlich fairem und nachhaltigem Handel(n) hinweisen.

Bewusster konsumieren – viel bewirken

Wie können wir also schon heute dafür sorgen, dass auch die Kleinbauernfamilien am Tag des Kaffees (und darüber hinaus) einen Grund zum Feiern haben? Wir tun einfach das, was wir gerne tun – aber bewusst! Jede genossene Tasse Fairtrade-Kaffee trägt dazu bei, den Menschen im Kaffeeanbau eine Perspektive zu bieten. Allein in Deutschland gibt es aktuell über 1.500 Kaffeeprodukte mit Fairtrade-Siegel. Ob daheim, im Café oder auf der Arbeit können wir uns aktiv für die Zukunft des Kaffees und der Menschen, die ihn anbauen, engagieren.

„Mach Kaffee fair!“ lautete die Forderung der Fairtrade-Kaffeekampagne, an der sich 2019 rund 40.000 Menschen beteiligten. Foto: Jakub Kaliszewski / Fairtrade

Unser Tipp: Trinken Sie ein Tässchen mehr – aber fair.

Unterzeichne die Petition

Fairness darf kein Luxus sein

Fairness darf kein Luxus sein

Sehr geehrter Finanzminister Lindner, fair gehandelter Kaffee verringert die Armut in der Welt und schont die Umwelt. Doch Fairness darf kein Luxus sein. Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass fair gehandelter Kaffee von der Kaffeesteuer befreit wird. Wenn sich mehr Menschen fairen Kaffee leisten können, schaffen wir eine gerechtere, ökologische und nachhaltige Zukunft für uns alle.

Unterzeichne die Petition

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge