Die ersten Tage in Kopenhagen – Was macht der SBSTA?

Wie ihr wisst, begann am Montag in Kopenhagen der Klimagipfel. Am gleichen Tag hatte auch das Untergremium für wissenschaftlichen und technischen Rat (Subsidiary Body for Scientific and Technological Advice – SBSTA) seine erste Sitzung. Dieser ist eines der beiden ständigen Untergremien, die vor mehr als einem Jahrzehnt durch den Klimarahmenvertrag der Vereinten Nationen UNFCC eingesetzt wurden.

Der SBSTA, der dem Hauptgremium der UNFCC, der Konferenz der Vertragsstaaten, mit wissenschaftlichem, technischem und methodologischem Rat zur Seite stehen soll, beschäftigte sich vor allem mit dem REDD-Programm und mit der Notwendigkeit von qualitativ hochwertigen und genauen Beobachtungen des Klimawandels.

REDD (Reducing Emissions by Deforestation and Forest Degradation) ist eine Initiative, die es Ländern ermöglichen soll, ihre Waldbestände (als natürliche Kohlenstoffsenken) zu nutzen, um Emissionen auszugleichen und Entwicklung zu finanzieren. Die meisten der anwesenden Staaten sind starke Befürworter des REDD-Programms. Australien setzte sich im Namen einiger industrialisierter Nicht-EU-Staaten, darunter Kanada, Neuseeland, Island, Norwegen, Russland und die USA, dafür ein, REDD nun auch endlich der Konferenz der Vertragsstaaten zur Abstimmung vorzulegen. Die EU stimmte ebenfalls zu, dass es mit REDD vorangehen müsse. Der Vertreter aus Sierra Leone fügte hinzu, dass in seinem Land die Wälder bedroht seien und man deshalb dringend Unterstützung brauche. Das Land benötige insbesondere technische Unterstützung bei der Durchsetzung der Vorschriften.

Vielen Vertretern war auch die Bedeutung von qualitativ hochwertigen Klimabeobachtungen ein Anliegen. Lesotho bemerkte im Namen der ärmsten Staaten (least-developend countries – LDCs), dass Klimabeobachtungen im Zuge von Anpassungsmaßnahmen einen sehr hohen Stellenwert einnehmen sollten. Mali unterstrich außerdem, dass es von großer Wichtigkeit sei, beim weiteren Vorgehen das Wissen und die Traditionen der Menschen vor Ort mit einzubeziehen.

— Pooja Gupta —

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen