ONE-Unterstützer*innen in Aktion

Kick Off 2020 – mein Start ins Jahr als ONE-Jugendbotschafterin

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Es wurde gelacht, gegessen, diskutiert und gelernt. Vor einem Monat haben sich unsere Jugendbotschafter*innen in Berlin getroffen und kennengelernt. Jugendbotschafterin Denise Klein war dieses Jahr zum ersten Mal dabei und erzählt über die Kick Off-Tage.

Die Tram bringt mich direkt zum Veranstaltungsort. Ich gehe in den Innenhof und erblicke ein großes Schild an der Wand “Youth Ambassadors – hier entlang”. Ich folge dem Pfeil bis an eine Tür, ziehe sie auf und betrete einen warmen Raum. Sandra Klaft hält mir strahlend eine Liste vor die Nase. Das ist also die Frau, mit der ich vor zwei Monaten ein Telefongespräch geführt habe. Ich blicke auf die Liste, es geht ums Mittagessen morgen. „Ja super“, denke ich. Der perfekte Start in den Tag.

Von null auf hundert in vier Stunden

Nach und nach füllt sich der Raum. Immer mehr Jugenbotschafter*innen drängen sich um die mit Snacks befüllten Tische. Als alle da sind, starten wir direkt mit den ersten Programmpunkten. Jetzt werden erstmal die grundsätzlichen Fragen geklärt: Was ist ONE? Was macht ONE? Und was machen wir hier? Der Direktor von ONE Deutschland stellt sich uns vor. Stephan Exo-Kreischer berichtet uns, dass für ihn die Kick Off-Tage immer sehr spannend und schön sind. Nach der kurzen Einführung geht‘s dann schon los. Ab ins Bundesfinanzministerium! Denn heute steht schon ein Lobby-Gespräch mit dem Staatssekretär Wolfgang Schmidt auf dem Plan. Clemens Schwanhold lotst uns in den Bus, vorher hatte er uns noch einen kleinen Crashkurs zum Thema Lobby-Arbeit gegeben. Für viele von uns ist es das erste Lobby-Gespräch.

ONE-Jugendbotschafter*innen mit Staatssekretär Wolfgang Schmidt

ONE-Jugendbotschafter*innen mit Staatssekretär Wolfgang Schmidt

Und das Gespräch vergeht wie im Flug. Herr Schmidt nimmt sich viel Zeit für uns und plötzlich sind anderthalb Stunden um. Das Treffen sorgt noch stundenlang für Gesprächsstoff. Lief es gut? Hat er unser Anliegen wirklich verstanden? Wir verfolgen noch den ganzen Abend lang, wie der Staatssekretär unsere Tweets retweetet.

Wolfgang Schmidt nach unserem Gespräch auf Twitter

Wolfgang Schmidt nach unserem Gespräch auf Twitter

Der nächste Tag beginnt, wie der erste geendet hat

Noch etwas schläfrig tauschen wir uns am Morgen über den letzten Tag aus. Viele greifen erstmal zur Kaffeekanne, bevor es dann motiviert weitergeht. Zuerst steht die Kampagnenarbeit im Fokus, danach lernen wir etwas über Medienarbeit und wie man knifflige Fragen beantwortet. Mittags steht dann die ‚ONE Activists-Challenge‘ an. Wir bekommen einen Zettel mit Aufgaben, die uns quer durch Berlin führen. Das Ziel: Das Reichstagsgebäude. Die Sonne lacht uns entgegen, bestes Fotoshooting-Wetter also, wäre es nicht so ar***kalt. Luftballons und Europafähnchen werden verteilt. Gemeinsam winken, lachen und schreien wir in die Kamera.

Jugendbotschafter*innen fordern globale Gerechtigkeit

Jugendbotschafter*innen fordern globale Gerechtigkeit

Die hohe Kunst des Lobbyierens (und des Essens mit den Fingern)

Zurück im Warmen lernen wir etwas über den Ablauf von Lobby-Gesprächen. Sechs Jugendbotschafter*innen stellen sich einer Simulation. Stephan Exo-Kreischer nimmt dafür die Rolle von unterschiedlichen Politikern ein, die mal freundlich und mal gereizt auf unsere Inhalte reagieren. Es wird viel gelacht und viel gelernt. Zum Dinner geht es diesmal in ein äthiopisches Restaurant. Dort wird (was ganz kurz für Verwirrungen sorgt) mit den Händen gegessen. Eine leckere Sauerei.

Lobby-Gespräche wollen geübt sein.

Lobby-Gespräche wollen geübt sein.

Goodbye (for now)

Wir können es kaum fassen, aber der letzte Tag ist tatsächlich schon gekommen. Nach spannenden Workshops und einer Ideen-Werkstatt, ist es dann auch an der Zeit sich zu verabschieden. Es werden Nummern ausgetauscht, Instagram-Namen und Twitter Handles verteilt und ein Versprechen gegeben: Wir werden uns wiedersehen!

Mit frischen Ideen und einem Jutebeutel voller Infomaterial fahre ich nun nach Hause.* Vorsichtig schiebe ich meine Finger in meinen Beutel und ertaste den Umschlag mit meinen Sugar Cubes – kleinen lieben Nachrichten, die wir uns gegenseitig im Laufe der drei Tage geschrieben haben. “Erst zuhause öffnen!”, höre ich Sandra sagen. Seufzend ziehe ich meine Hand heraus und muss lächeln. Das wird ein tolles Jahr.

Unser Treffen fand statt, bevor sich das öffentliche Leben in Deutschland durch die Corona-Pandemie komplett veränderte. Dieser Text ist eine Erinnerung, an eine Zeit, die hoffentlich bald wiederkommt.

Du willst auf dem Laufenden bleiben, was unsere Jugendbotschafter*innen dieses Jahr so auf die Beine stellen? Dann bleib immer auf dem neusten Stand und folge dem Hashtag #ONEActivists.

 

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Diskutiere mit

Regeln für Kommentare

Ähnliche Beiträge