Jugendliche und Aids: Aufklärung rettet Leben

Jugendliche und Aids: Aufklärung rettet Leben

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Renate Bähr

Renate Bähr, Geschäftsführerin Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Weltweit macht die Bekämpfung von Aids Fortschritte. So ist die Zahl der Neuinfektionen seit dem Jahr 2000 um 35 Prozent auf zwei Millionen zurückgegangen. Und: Es sterben immer weniger Menschen an Aids. Gab es Jahr im Jahr 2004 noch zwei Millionen Todesopfer, waren es zuletzt noch 1,2 Millionen. Diese Erfolge sind überaus erfreulich – und sie zeigen, dass sich Investitionen in Prävention und Behandlung lohnen.

Doch nicht alle Menschen haben von der positiven Entwicklung profitiert. Vor allem junge Menschen in den ärmsten Ländern der Welt sind weiterhin besonders von HIV bedroht. Allein im Jahr 2012 haben sich weltweit 300.000 Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren mit dem Virus angesteckt – fast ausschließlich in Entwicklungsländern. Und die Zahl der Jugendlichen, die an Aids sterben, stieg zwischen 2005 und 2012 sogar um 50 Prozent auf 110.000 an!

Einer der Gründe ist die fehlende Aufklärung über HIV. So verfügt in Afrika südlich der Sahara, wo mehr als zwei Drittel aller HIV-infizierten Menschen leben, nur etwa jedes vierte Mädchen und jeder vierte Junge über ein umfassendes und korrektes Wissen über HIV. Viele Jugendliche sind nicht sexuell aufgeklärt, sodass Mythen zu Fragen der Sexualität und Verhütung vorherrschen.

NAIROBI, KENYA - JUNE 10: Woman that are members of the Nairobi Young and Old cooperative group at their small center where they make income generating products that are sold at local markets and provide personal income for the women. This income enables the women to have some financial independence and not rely on their husband, when spending money on their health and education for their children. This income also helps them when deciding on family planning options. The group also gathers regularly to discuss sexual reproductive health, and family planning options. They are supported bu DSW (Deutsche Stiftung Weltbevoelkerung), an international development and advocacy organization with focus on achieving universal access to sexual and reproductive health and rights. June 10, 2014 in Nairobi, Kenya. (Photo by Jonathan Torgovnik/Reportage by Getty Images)..

Nairobi in Kenia: Aufklärung in Aktion
© Jonathan Torgovnik/Getty Images

Mädchen in Entwicklungsländern haben ein besonders hohes Infektionsrisiko. Das ist zum einen anatomisch bedingt, zum anderen können sie aufgrund ihrer oftmals schlechteren sozialen Stellung nur selten sicheren Sex mit ihrem Partner aushandeln. Soziokulturelle Praktiken wie Kinderehen und Genitalverstümmelung erhöhen bei Mädchen das Risiko einer Ansteckung mit HIV zusätzlich. Jedes Jahr infizieren sich weltweit 380.000 Mädchen und junge Frauen im Alter von zehn bis 24 Jahren mit dem Virus – das sind 60 Prozent aller Neuinfektionen in dieser Altersgruppe.

Was ist zu tun?

Die anhaltende Verbreitung von Aids unter Jugendlichen in Afrika ist auch deshalb so erschreckend, weil sich HIV-Infektionen durch Prävention wie Aufklärung und Verhütung ganz einfach vermeiden ließen. Deshalb müssen sich Präventionsprogramme gezielt an Jugendliche richten und dringend ausgeweitet werden.

Durch unsere Aufklärungsarbeit mit Jugendlichen in Ostafrika zeigen wir, dass altersgerechte

KAMPALA, UGANDA - JULY 23: Members of the Muvubuka Agunjuse youth club during an outreach in one of Kampala's slums. They were sensitizing a group of mechanics on the street to family planning issues, and sex education. July 23, 2014 in Kampala, Uganda. (Photo by Jonathan Torgovnik/Reportage by Getty Images)..

Kampala in Uganda: Aufklärung in Aktion, Teil 2
© Jonathan Torgovnik/Getty Images

Aufklärung funktioniert und zu einem Rückgang des HIV-Risikos beiträgt. In rund 400 Jugendklubs in Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda informieren von uns ausgebildete Jugendberater Gleichaltrige zu Sexualität, Verhütung und Aids. Die Jugendlichen erfahren, wie sie sich vor einer HIV-Infektion schützen können, wo sie sich testen lassen können und was im Falle einer Ansteckung zu tun ist. Zusätzlich bilden wir lokales Gesundheitspersonal weiter, um das Angebot an jugend- und geschlechtergerechten Gesundheitsdiensten zu verbessern.

Auch internationale Geber sind gefordert, sich verstärkt in der Bekämpfung der Aids-Epidemie zu engagieren. Die im kommenden Jahr anstehende Wiederauffüllungskonferenz für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria bietet hierfür eine gute Gelegenheit. Denn der Globale Fonds hat sich bei der Behandlung von Aids als äußerst wirksam erwiesen. Die Bundesregierung sollte ihren Beitrag von derzeit 210 Millionen Euro auf mindestens 400 Millionen Euro pro Jahr erhöhen – das wäre angesichts der deutschen Wirtschaftskraft angemessen.

von Renate Bähr

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen