Der Anfang vom Ende von Aids ist zum Greifen nah! Aber nur, wenn Deutschland sich noch stärker engagiert.

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Beim Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos ist heute Entwicklungsminister Dirk Niebel gemeinsam mit dem Direktor des Globalen Fonds, Mark Dybul, und Microsoft-Gründer Bill Gates vor die Presse getreten. Er kündigte an, dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria insgesamt 1 Milliarde Euro von 2012 bis 2016 zuzubilligen. Wir von ONE finden das super. In den letzten Jahren war das Verhältnis zwischen der Bundesregierung und dem Globalen Fonds teilweise ziemlich angespannt – deswegen ist die Ankündigung von Dirk Niebel ein Zeichen dafür, dass Deutschland dem Globalen Fonds vertraut und seine Arbeit wertschätzt. Dafür gibt es ein eindeutiges „Daumen hoch!“ von uns.

Credits: Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria

Unser Daumen zeigt allerdings eher nach unten, wenn es um die Höhe der Zusagen geht. Denn, was auf den ersten Blick nach viel Geld aussieht, entpuppt sich beim zweiten Hinsehen als eine bloße Fortführung dessen, was Deutschland sowieso schon an den Globalen Fonds gibt. Im Herbst findet die Geberkonferenz des Globalen Fonds statt. Dort wird über die Finanzierung für die kommenden drei Jahre entschieden. Wir wollen nicht, dass Deutschland einfach nur so weitermacht wie bisher. Wir möchten, dass Deutschland seine Beiträge verdoppelt, also jedes Jahr 400 Millionen Euro an den Globalen Fonds gibt. Schließlich rettet der Globale Fonds heute schon Monat für Monat mehr als 100 000 Leben.

Wie wir geht Dirk Niebel davon aus, dass der Anfang vom Ende von Aids greifbar ist. Unser Direktor, Tobias Kahler, meint: „Dirk Niebel hat Recht: Die Welt befindet sich an einem Scheidepunkt bei der Aidsbekämpfung. Aber um den Anfang vom Ende von Aids Wirklichkeit werden zu lassen, muss der Globale Fonds weiter gestärkt werden.“

Dank des Globalen Fonds erhalten hat 4,2 Millionen Menschen lebensrettende Aids-Therapien. ONE hatte letztes Jahr im November den Bericht „Der Anfang vom Ende von Aids? Zum Stand der Globalen Verpflichtungen im Kampf gegen HIV/Aids“ veröffentlicht. Dieser zeigte, dass Deutschland im weltweiten Kampf gegen HIV/Aids nur auf Platz 4 liegt. Um den Anfang vom Ende von Aids bis zum Jahr 2015 einläuten zu können, müssen sich alle Beteiligten besser abstimmen, ihren politischen Willen verstärken und mehr Mittel bereitstellen.

Wir haben heute übrigens auch eine Pressemitteilung zu der Ankündigung von Dirk Niebel herausgegeben, weil uns dieses Thema so wichtig ist.

Diskutiere mit

Regeln für Kommentare