3. Dezember 2021

3. Dezember 2021

Omikron breitet sich rasant aus / Ungerechte Verteilung von Impfstoffen holt reiche Länder ein / Tansania: Schwangere dürfen wieder zur Schule

1. Omikron breitet sich rasant aus
Unter anderem Spiegel, Tagesschau.de und Zeit Online melden einen sprunghaften Anstieg der Corona-Fälle in Südafrika. Ob der Anstieg der Fälle mit der Omikron-Variante zusammenhängt, die kürzlich im Land am Kap entdeckt wurde, sei noch nicht klar. Im November sei jedoch in 74 Prozent der untersuchten Corona-Proben Omikron identifiziert worden. Es gebe zudem Hinweise darauf, dass eine überstandene Corona-Infektion nicht vor einer Ansteckung durch die Omikron-Variante schütze. Unter anderem die Süddeutsche Zeitung meldete bereits am Mittwoch, dass die Omikron-Variante bereits in 23 Ländern nachgewiesen worden sei. Modellberechnungen zufolge könne Omikron bereits in ein paar Monaten Delta als vorherrschende Virusvariante in Europa ablösen, wie Tagesschau.de schreibt. BioNTech-Chef Uğur Şahin erwartet, dass der von seinem Unternehmen entwickelte Corona-Impfstoff auch wirksam gegen die Omikron-Variante sei. 

2. Ungerechte Verteilung von Impfstoffen holt reiche Länder ein
Eva Fischer und Moritz Koch widmen sich im Handelsblatt dem Thema Impfgerechtigkeit. Impfstoffe gebe es in Europa “eigentlich genug”. Für Engpässe seien in erster Linie nationale Planungsfehler verantwortlich. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte zudem am Mittwoch verkündet, dass die EU bereits 1,4 Milliarden Impfdosen exportiert habe. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seien alle bisher erfolgten Anstrengungen zur weltweiten Verteilung von Impfstoffen jedoch unzureichend. Knapp die Hälfte aller Menschen, die meisten von von ihnen in Afrika, haben noch immer keinen Zugang zum Impfstoff. Nigeria, das bevölkerungsreichste Land Afrikas, weise eine Impfquote von unter zwei Prozent auf. Das Auftreten der Omikron-Variante sei auch durch die ungleiche Verteilung von Impfstoffen begünstigt worden. Diese erleichtere es dem Virus, dich ungehindert zu verbreiten und zu mutieren. Von den drei Milliarden Impfdosen, die bisher weltweit hergestellt wurden, konnte die internationale Impfstoff-Initiative Covax lediglich drei Prozent den ärmeren Ländern zur Verfügung stellen. Trotz geringerer Bevölkerungszahlen haben die reichen Länder den Großteil des Marktes “leer gekauft” und sicherten sich so drei- bis viermal so viele Impfstoffe wie afrikanische Länder. Die Unterversorgung im Globalen Süden räche sich nun für den Norden. Die Omikron-Variante drohe die bereits laufenden Impfkampagnen zurückzuwerfen. 

3. Tansania: Schwangere dürfen wieder zur Schule
Tansania kippt das Schulverbot für Schwangere und junge Mütter, wie Alloyce Kimbunga in der Tageszeitung (Taz) berichtet. Damit revidiere Präsidentin Samia Suluhu Hassan die Politik ihres Vorgängers John Magufuli, der im März dieses Jahres verstorben war. Der Schritt gehe auch auf Druck der Weltbank zurück, die Finanzhilfen abhängig von der Annullierung dieses Gesetzes gemacht habe. Damit ende auch die Praxis, pubertierende Schulmädchen zu Schwangerschaftstests zu verpflichten. Das Verbot habe nicht nur Schwangere und junge Mütter betroffen; auch verheiratete Frauen seien vom Schulbesuch ausgeschlossen worden. In Tansania heiraten 37 Prozent der Frauen vor ihrem 18. Lebensjahr. Die bisher geltenden Regelungen haben dazu geführt, dass jährlich zwischen 5.500 und 8.000 Mädchen und junge Frauen ihre Schulbildung abbrechen mussten.

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge