25. Oktober 2021
Aktuelles

25. Oktober 2021

Sudan: Bewaffnete nehmen Regierungsmitglieder fest / Die Profiteure und Leidtragenden des Klimawandels / Dimensionen der Entwicklungspolitik bislang zu klein

1. Sudan: Bewaffnete nehmen Regierungsmitglieder fest

Im Sudan ist es zu einem erneuten Putschversuch seitens des Militärs gekommen. Darüber berichten Tagesschau.de, Spiegel.de, Zeit Online, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, der Tagesspiegel und Deutschlandfunk. Bewaffnete haben mehrere führende Regierungsmitglieder und Minister festgenommen. Es sei unklar, wo sie festgehalten werden. Eine nicht identifizierte militärische Einheit belagere zudem Ministerpräsident Abdalla Hamdoks Haus und habe ihn unter Hausarrest gestellt. Das Militär habe Internetverbindungen abgeschaltet und Brücken abgesperrt. Der Flughafen in Khartum sei geschlossen. Eine Stellungnahme des Militärs habe es bislang noch nicht gegeben. Nach dem Putschversuch versammeln sich nun Demonstrant*innen in der Hauptstadt und blockieren Straßen. In den vergangenen Wochen war es im Sudan immer wieder zu Protesten verschiedener Gruppen gekommen. Dabei war von einer Seite die Einsetzung einer zivilen Regierung, von der anderen die Absetzung der amtierenden Übergangsregierung durch das Militär gefordert worden.

 

2. Die Profiteure und Leidtragenden des Klimawandels

Johannes Dieterich thematisiert im Tagesspiegel die Auswirkungen des Klimawandels auf den globalen Süden. Laut einer aktuellen Studie der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) haben die Staaten Afrikas, die weniger als vier Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen beitragen, weit mehr unter den Folgen des Klimawandels zu leiden als andere Regionen der Erde. Um schlimmere Folgen des Klimawandels zu verhindern, seien jährlich Investitionen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar notwendig, um Infrastrukturmaßnahmen wie Dämme, Drainagen, Wasserreservoire und Warnsysteme zu finanzieren. Doch statt in den Klimaschutz zu investieren, fokussieren sich die Staaten mit den höchsten Treibhausgasemissionen primär darauf, künftige Fluchtbewegungen abzuwehren. Das thematisiert Christian Jakob in der Tageszeitung (taz). Sieben der größten Treibhausgas-Emittenten der Welt geben durchschnittlich 2,3-mal so viel für die Aufrüstung der Grenzen aus wie für den Klimaschutz, zeige eine Studie des Transnational Institute (TNI). Die Grenz-, Überwachungs- und Militärindustrie sei deshalb ein Profiteur des Klimawandels.

 

3. Dimensionen der Entwicklungspolitik bislang zu klein

Stefan Liebing, Honorarprofessor am Afrikazentrum der Hochschule Flensburg und Andreas Freytag, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena plädieren in der Frankfurter Allgemeine Zeitung für eine Neuausrichtung der Entwicklungspolitik. Am Beispiel von Afghanistan habe man sehen können, dass deutsche Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik oft zu zögerlich, unentschlossen und unkoordiniert sei und dadurch an Effizienz einbüße. Neben einer verstärkten Koordination der drei Politikfelder müsse sich Entwicklungszusammenarbeit in Krisenregionen vor allem auf die Schaffung von Arbeitsplätzen fokussieren. Zudem sei es notwendig, eine Außenwirtschaftspolitik zu betreiben, die es Unternehmen erleichtert, in Entwicklungs- und Schwellenländer zu investieren. Dafür werde eine neue Risikoverteilung zwischen öffentlichem und privatem Sektor und die Bereitstellung von Risikokapital benötigt. Entscheidend sei, dass die neue Bundesregierung Entwicklung, Sicherheit und Wirtschaft “gemeinsam denke”, so die Autoren.

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge