24. März 2021
Top-Themen

24. März 2021

Terror und Machtvakuum im Niger / WTO: Mit mehr Handel schneller aus der Corona-Krise / Frontex-Chef: Pandemie sorgt für Wiederanstieg der Geflüchtetenzahlen 

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

1. Terror und Machtvakuum im Niger

Über die jüngsten Anschläge im Niger, bei den mindestens 137 Menschen starben, berichten unter anderem ZDF, Zeit Online, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Spiegel und Bild. Der Regierung zufolge griffen Bewaffnete mehrere Dörfer in der Region Tahoua nahe der Grenze zum Nachbarland Mali an. Wer für die aktuellen Anschläge verantwortlich ist, sei noch unklar. Im Niger und anderen Ländern der Sahelregion seien mehrere Terrorgruppen aktiv. Hinzu kommt, dass im Niger derzeit ein staatliches Machtvakuum herrsche, wie Dominic Johnson in der Tageszeitung (taz) kommentiert. Der bisherige Präsidenten Mahamadou Issoufou trat bei den Wahlen im Februar nicht mehr an und sein gewählter Nachfolger Mohamed Bazoum sei noch nicht im Amt. Die Opposition kenne Bazoums Wahlsieg bisher nicht an. Dabei brauche Niger bei über 200 Terroropfern in nur zehn Tagen gerade jetzt eine klare Führung, so der Autor.  

2. WTO: Mit mehr Handel schneller aus der Corona-Krise

Laut Welthandelsorganisation (WTO) kann gesteigerter Handel eine Chance für Länder des Globalen Südens sein, um sich von den ökonomischen Folgen der Pandemie zu erholen, schreiben die Deutsche Welle und das Handelsblatt. Während der Corona-Krise seien die ärmsten Länder besonders hart getroffen gewesen. Bei ihnen sei der Handel im vergangenen Jahr noch stärker eingebrochen als im weltweiten Durchschnitt. Nach Überzeugung der neuen Chefin der WTO, Ngozi Okonjo-Iweala, müssen Programme für die Eröffnung von neuen Handelswegen gerade jetzt finanziell gestärkt werden. Kristalina Georgieva, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), unterstreicht, dass Handel Arbeitsplätze schaffe, Familien aus der Armut helfe und den Lebensstandard hebe. “Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Reduzierung von Zöllen und den Abbau von regulatorischen Beschränkungen”, fordert der Chef der Weltbank, David Malpass. 

3. Frontex-Chef: Pandemie sorgt für Wiederanstieg der Geflüchtetenzahlen

Der Chef der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, rechnet mit einer steigenden Zahl von Migrant*innen. Das sagte er im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschlands (RND), über das auch die Welt berichtet. Mit den Corona-Auflagen nehmen die Migrant*innenzahlen an den EU-Außengrenzen zwar ab, Frontex erwarte nach der Pandemie aber eine deutliche Zunahme von Geflüchteten – auch weil sich die Fluchtursachen in den vergangenen Monaten verschärft haben. Die Vorwürfe, Frontex sei in illegale Pushbacks von Geflüchteten verwickelt, streitet Fabrice Leggeri im Interview ab. Laut einer gemeinsamen Recherche von ARD und Spiegel sollen Flüchtlingsboote in der Ägäis zurückgedrängt worden sein, anstatt die Insassen zu retten. Das EU-Parlament habe laut Spiegel daraufhin die Bestätigung des Budgets von Frontex verweigert. 

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge