23. September 2021
Aktuelles

23. September 2021

USA spenden weitere 500 Millionen Impfstoffdosen / Ernährungsgipfel thematisiert Hungersnot in der Welt / Namibia: Herero und Nama gegen Aussöhnungsabkommen

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

1. USA spenden weitere 500 Millionen Impfstoffdosen

US-Präsident Joe Biden bestätigte bei einem internationalen Corona-Gipfel am Rande der UN-Generaldebatte, dass die USA im Kampf gegen die Pandemie weitere 500 Millionen Impfdosen an ärmere Länder spenden werden. Darüber berichten unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Tagesschau.de, die Welt und die Deutsche Welle. Die Gesamtmenge von einer Milliarde Pfizer-BioNTech-Dosen soll bis Ende September des nächsten Jahres geliefert werden. Ziel der Konferenz sei gewesen, sich mit allen Teilnehmenden auf eine “gemeinsame Vision zur Bekämpfung” der Corona-Pandemie zu einigen. Biden habe zudem die Bereitstellung von 370 Millionen Dollar angekündigt, um weltweit das Verabreichen von Impfstoffen zu unterstützen. Jetzt komme es darauf an, dass diese Impfdosen schnellstmöglich die Menschen in den bisher unterversorgten Ländern erreichen, so Tobias Kahler, Leiter des Europabüros der Gates-Stiftung in Berlin. Neben den Spenden sei es wichtig, die Impfstoffproduktion in Afrika, Asien und Lateinamerika auszubauen.

 

2. Ernährungsgipfel thematisiert Hungersnot in der Welt

Laut des neuesten Welternährungsbericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) nehme der Hunger weltweit zu und drohe, die UN-Entwicklungsziele scheitern zu lassen. Darüber berichten die Frankfurter Rundschau und die Deutsche Welle. Rund zehn Prozent der Weltbevölkerung seien demzufolge unterernährt, insgesamt 118 Millionen Menschen mehr als 2019. Gleichzeitig werde ein Drittel der produzierten Lebensmittel weggeschmissen. Vor diesem Hintergrund habe UN-Generalsekretär Antonio Guterres zum ersten Gipfel über Ernährungssysteme geladen, der ab diesem Donnerstag am Rande der UN-Vollversammlung in New York stattfindet. Den Hunger bis zum Jahr 2030 zu beenden, sei das Nachhaltigkeitsziel, “bei dem wir von allen 17 Nachhaltigkeitszielen am stärksten hinterherhinken”, so Dominik Ziller, Vizepräsident des UN-Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung. Hunger und Armut konzentrieren sich zunehmend in fragilen, konfliktbetroffenen Staaten und in Ländern mit schlechter Regierungsführung. Dazu komme der Klimawandel, von dem besonders kleine Produzent*innen betroffen seien. Der Ernährungsgipfel müsse ein “Weckruf” sein, den Kampf gegen den Hunger systemischer anzugehen und innovative Instrumente einzusetzen.

 

3. Namibia: Herero und Nama gegen Aussöhnungsabkommen

Die Tageszeitung (taz) und der Tagesspiegel berichten über die Demonstrationen der Herero und Nama gegen das „Aussöhnungsabkommen“ mit Deutschland. In beiden Ländern werde inzwischen gefordert, ein neues Abkommen auszuhandeln. Die Verhandlungen seien teilweise enttäuschend gewesen und die namibische Regierung sei nicht zufrieden mit dem angebotenen Geldbetrag, so der namibische Verteidigungsminister Frans Kapofi. In dem bereits im Mai beschlossenen Abkommen hatte Deutschland eine offizielle Entschuldigung für den Völkermord an rund 100.000 Herero und Nama in der einstigen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“ sowie 1,1 Milliarden Euro „Wiederaufbauhilfe“ in Aussicht gestellt. Viele Nachfahren der Opfer sehen dies als „Beleidigung“ und lehnen das Abkommen ab.

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

You agree to receive occasional updates about ONE’s campaigns. You can austragen at any time.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge