Entwicklungs­zusammenarbeit

2020 – Der Countdown läuft

Was 2020 (für uns) wichtig wird: Europa, Impfungen und der deutsche Haushalt 

Für ONE ist 2020 nicht irgendein Jahr. Ab jetzt wird runtergezählt: 10, 9, 8… 2020 markiert den Countdown bis zum Jahr 2030. Dem Jahr, in dem die globale Gemeinschaft die Nachhaltigen Entwicklungsziele erreicht haben will. 

Wird die Welt immer schlechter? 

Aktuell gibt es noch sehr viel zu tun. Wir sind zehn Jahre vor Ablauf der Frist längst nicht da, wo wir sein müssten. Und die aktuellen Umstände machen es nicht leichter. Schauen wir zurück auf das letzte Jahrzehnt oder auch nur auf die ersten Tage des neuen Jahres, sehen wir viele besorgniserregende Entwicklungen und Katastrophen auf der ganzen Welt. Es scheint, dass gerade jetzt, zu einer Zeit, in der die internationale Zusammenarbeit bei vielen nicht en vogue ist und auf nationale Alleingänge gesetzt wird, die Welt mehr und mehr Krisen gegenübersteht, die von einem Staat alleine gar nicht bewältigt werden können: Klimakrise, Geschlechterungleichheit, Migration und die andauernde Gefahr von Krankheiten und Hunger.

Erfolge der Entwicklungszusammenarbeit 

Leicht vergessen wir da die großen Erfolge der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Es wurde schon so viel erreicht: Die extreme Armut hat sich weltweit mehr als halbiert, es gehen mehr Kinder zur Schule denn je und kürzlich hat die Welt in gemeinsamer Anstrengung eine Rekordsumme für den Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria bereitgestellt. Auf diesen Erfolgen wollen wir aufbauen, damit wir es doch noch schaffen, bis 2030 die Nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen! Um das zu schaffen, hat ONE in Deutschland 2020 drei Prioritäten.

Unsere Prioritäten für 2020

    1. Europa! Wir wollen ein Europa, das internationale Verantwortung übernimmt und eine neue Partnerschaft mit Afrika eingeht. Die EU wird 2020 superwichtig werden. Einmal, weil aller Voraussicht nach in diesem Jahr der neue 7-Jahres-Haushalt der EU, der sogenannte Mehrjährige Finanzrahmen, verabschiedet wird. Um die globalen Herausforderungen bewältigen zu können, müssen aus dem EU-Haushalt 140 Milliarden Euro über sieben Jahre für Armutsbekämpfung bereitgestellt werden. Der Fokus muss hier auf Afrika liegen. Unsere Kampagne “ONE Chance” läuft daher auf Hochtouren. Darüber hinaus übernimmt Deutschland in der zweiten Jahreshälfte die EU-Ratspräsidentschaft. Gemeinsam mit unseren Jugendbotschafter*innen und jungen ONE-Aktivist*innen aus Afrika, den ONE Champions, werden wir der EU und der Bundesregierung zeigen, was die Jugend, also unser aller Zukunft, will: Eine neue Partnerschaft zwischen Europa und Afrika auf Augenhöhe!

      ONEs Jugendbotschafter*innen vor dem EU-Parlament im Brüssel

    2. Impfungen! Für alle. Überall. Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch auf der Welt ein Recht auf ein Leben in Würde haben soll. Egal, wo der Mensch geboren ist. Eine gute Gesundheit ist der Grundstein dafür. Die Globale Impfallianz Gavi hat seit ihrer Gründung im Jahr 2000 760 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt gegen vermeidbare Krankheiten geimpft und dadurch geholfen, langfristig 13 Millionen Menschenleben zu retten. Wir werden mit unserer globalen Kampagne “Tiny but Mighty” alles daran setzen, Gavi dabei zu unterstützen, sein neues Finanzierungsziel von 7,4 Milliarden US-Dollar zu erreichen. So kann Gavi bis 2025 300 Millionen Menschen impfen. Dazu haben wir bis Juni Zeit. Dann findet die Finanzierungskonferenz in London statt. Unser Ziel ist, dass Deutschland 700 Millionen Euro für die Jahre 2021-2025 bereitstellt. Und das am besten sobald wie möglich, da ein großer deutscher Beitrag ein starkes Zeichen an alle anderen Geberländer sein wird. Ende Januar startet unsere globale Kampagne, aber in Deutschland machen wir jetzt schon Druck!

      Photo: Gavi

    3. Last but not least: Der Deutsche Haushalt! Während es in den vergangenen Jahren stetig mehr Geld für internationale Entwicklungszusammenarbeit gab, sieht es laut mittelfristiger Finanzplanung für 2021 und danach düster aus. Angesichts der großen globalen Herausforderungen, die vor uns liegen, und mit Blick auf die uns verbleibende Zeit bis zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen, darf der deutsche Entwicklungsetat auf gar keinen Fall stagnieren oder gar schrumpfen. Damit würde die Große Koalition nicht nur Deutschland langfristig schaden und ihre Versprechen aus dem Koalitionsvertrag brechen, weil die ODA-Quote von 0,7 Prozent der Wirtschaftskraft für Entwicklungshilfe absinken würde – entgegen der Vereinbarungen von Union und SPD. Deutschland ließe auch Millionen von Menschen im Stich. Das werden wir nicht zulassen!

      ONE-Jugendbotschafter*innen bereit für den Bundestag

      ONE-Jugendbotschafter*innen vor dem Bundestag

All das schaffen wir nicht allein 

Nur mit unseren Unterstützer*innen und den ONE-Jugendbotschafter*innen gemeinsam können wir erfolgreich sein und uns dafür stark machen, dass jeder Mensch überall ein Leben in Würde und mit Chancen führen kann. Die Teams von ONE in den afrikanischen Büros sind unsere Augen und Ohren auf dem afrikanischen Kontinent. Sie arbeiten mit afrikanischen Aktivist*innen, mit prominenten Unterstützer*innen und politischen Expert*innen vor Ort zusammen. Ihre Kenntnisse, Bewertungen und Einschätzungen leiten unsere internationale Arbeit. ONE wird bei allen politisch Verantwortlichen darauf drängen, dass ihre wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Strategien im Einklang mit der „Agenda 2063” stehen, der Entwicklungsagenda der Afrikanischen Union.

Hast Du Lust, dabei zu sein? 

Hast du Lust, diese großen Themen gemeinsam mit uns anzupacken? Dann unterzeichne jetzt unseren Aufruf und setz dich auf unseren Verteiler. Wir melden uns dann, sobald wir deine Unterstützung benötigen. 

Diskutiere mit

Regeln für Kommentare

Ähnliche Beiträge