Kultur

5 afrikanische Fußballteams wollen bei der WM 2018 Geschichte schreiben

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Die Weltmeisterschaft in Russland startet am 14. Juni und zum ersten Mal haben sich fünf Teams der afrikanischen Fußballkonföderation (CAF) qualifiziert. Da stellt sich doch die Frage: Wird dieses Jahr vielleicht eine afrikanische Fußballmannschaft Weltmeister?

Bisher haben es nur drei afrikanische Teams geschafft in ein Viertelfinale zu kommen: Kamerun im Jahr 1990, Senegal 2002 und Ghana 2010. 2018 könnte es so weit sein, dass ein afrikanisches Team weiterkommt als je zuvor und vielleicht sogar das ganze Turnier gewinnt.

Hier sind die fünf Teams die man während der WM 2018 im Auge behalten sollte:

Senegal

Embed from Getty Images

2018 mag erst ihr zweiter Weltcup sein, aber die Teranga Lions aus dem Senegal genießen schon jetzt hohes Ansehen. Ihr Team aus dem Jahr 2002 hat es bis zum Viertelfinale geschafft. Ihr damaliger Kapitän Aliou Cisse hat die Mannschaft für ihren Einsatz bei der diesjährigen WM trainiert.

„Diese Generation ist großartig“, sagt Cisse über sein Team. „Wir verändern die Einstellung. Es geht nicht nur darum Pässe zu spielen oder um technisches Können. Es geht darum den afrikanischen Fußball auf ein neues Level zu heben. Das ist unser Ziel.“

Marokko

Embed from Getty Images

Nach 20 Jahren Abwesenheit wird Marokko zum dritten Mal bei einer Weltmeisterschaft teilnehmen. Die Atlas Lions zeichnen sich durch ihre unterschiedlichen Spieler aus; 17 der 23 Spieler sind nicht in Marokko geboren. Sie haben sich dafür entschieden für das Land zu spielen, in dem ihre Eltern und Großeltern geboren sind. Der Trainer des Teams, Hervé Renard, versteht warum die Spieler sich bewusst dafür entschieden haben für Marokko zu spielen, denn er ist selber in Frankreich geboren.

„… Das Wichtigste ist Teamgeist.“ Sagt Renard. „Wenn du im Fußball etwas erreichen willst, brauchst du Teamgeist, da spielt es keine Rolle wo du herkommst.“

Das Team wird in den nächsten Wochen auf starke Gegner treffen. In ihrer Gruppe sind Portugal, aktuell als viertstärkste Mannschaft eingestuft und Spanien als aktuell achtstärkste Mannschaft.

Nigeria

Embed from Getty Images

Nigeria hat von den diesjährigen afrikanischen Teams am meisten WM-Erfahrungen. 2018 nehmen sie zum sechsten Mal an dem Turnier teil. Obwohl sie in der Gruppe B ungeschlagen sind, werden sie auf ihren langjährigen Konkurrenten treffen. Nigeria und Argentinien spielten in den letzten Weltmeisterschaften schon gegeneinander, bei denen Argentinien jedes Mal als Gewinner herausging.

Obwohl das Team aus einigen herausragenden Spielern besteht, erklärt Trainer Gernot Rohr, dass die Stärke des Teams darin läge, ein Kollektiv zu sein. „Es ist nicht die individuelle Qualität, auch wenn diese Qualität riesig ist, die einen Unterschied macht. Es ist der beste Teamgeist.“

Tunesien

Embed from Getty Images

Die Eagles of Carthage qualifizierten sich für ihre fünfte Weltmeisterschaft und müssen sich großen Herausforderungen in Gruppe G stellen. Das Team wird auf England und Belgien treffen, aber die Spieler sind zuversichtlich, dass sie das „wahre Gesicht Tunesiens“ zeigen werden.

Bei der WM in Argentinien 1978 schrieb Tunesien erstmals Geschichte, da sie als das erste afrikanische Land ein Weltmeisterschaftsspiel gewannen. Seit damals haben sie zwar nicht mehr gewonnen, aber das kann sich dieses Jahr ändern.

Ägypten

Embed from Getty Images

Diese WM wird die erste für das ägyptische Team seit 1990 und die dritte in ihrer Fußballgeschichte. Die Pharohs sicherten sich ihren Platz in ihrem letzten Spiel, dank Mohamed Salah, der den Sieg gegen die Demokratische Republik Kongo sicherte.

Mohamed Salah, Fußballer des Jahres 2017, wird voraussichtlich dieses Jahr ebenfalls spielen, trotz einer Schulterverletzung aus dem Champions League Finale vom FC Liverpool gegen Real Madrid. Er erzielte 44 Tore in einer rekordbrechenden ersten Saison, was ihn zum großen Hoffnungsträger der ägyptischen Mannschaft macht. Seine athletischen Fähigkeiten haben ihm eine große Fangemeinde beschert: Bei der Präsidentschaftswahl in Ägypten erhielt er über 1 Million Stimmen, obwohl er überhaupt nicht kandidierte.

Ägyptens Torwart, Essam El-Hadary, ist der älteste Spieler, der an der Weltmeisterschaft 2018 teilnimmt. Ob er danach in den wohlverdienten Ruhestand geht, wird sich zeigen.

Welche Mannschaft feuerst du bei der Weltmeisterschaft in Russland an? Hinterlass uns hier einfach einen Kommentar.

×

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unserer Privacy Policy einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.
Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?
Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Diskutiere mit

Regeln für Kommentare

ähnliche Beiträge