Ein offener Brief an die GroKo Verhandler
Entwicklungszusammenarbeit

Ein offener Brief an die GroKo Verhandler

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

In den Parteizentralen von CDU, CSU und SPD gehen die Koalitionsverhandlungen in den Endspurt. ONE in Deutschland, Oxfam Deutschland, die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Plan International Deutschland und World Vision Deutschland haben einen gemeinsamen Brief an die Parteivorsitzenden der Union und der SPD geschrieben, um sie aufzufordern, mit dem Koalitionsvertrag die Grundlage für eine starke Entwicklungszusammenarbeit in der 19. Legislaturperiode zu schaffen.

 

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

sehr geehrter Herr Schulz,

sehr geehrter Herr Seehofer,

wir wenden uns heute als zivilgesellschaftliche Organisationen an Sie, um Sie zu bitten bei den Verhandlungen über den Koalitionsvertrag die Grundlage dafür zu schaffen, dass Deutschland internationale Verantwortung übernimmt und seinen Beitrag zu einer gerechten, nachhaltigen und friedlichen Welt leistet.

Der Koalitionsvertrag bildet den Rahmen für eine effektive und nachhaltige deutsche Entwicklungszusammenarbeit in der laufenden Legislaturperiode. Doch die Ergebnisse der Sondierungsverhandlungen sind ernüchternd.

Dem Sondierungspapier zufolge bekennen Sie sich zwar zu dem Ziel, 0,7 Prozent des BNE für Entwicklungsfinanzierung aufzuwenden. Doch mit den aktuell vorgesehenen Aufwüchsen von 2 Milliarden Euro für Verteidigung und ODA könnte nicht einmal die für 2018 erwartete ODA-Quote von 0,52 Prozent aufrechterhalten werden. Die zukünftige Bundesregierung sollte in einem verbindlichen Plan darlegen, wie und bis wann das international vereinbarte 0,7-Prozent-Ziel in dieser Legislaturperiode erreicht werden kann. Hierfür muss die Bundesregierung weit mehr an zusätzlichen Finanzmitteln aufbringen als bisher im Sondierungspapier veranschlagt wurde. Laut Berechnungen des Dachverbands Venro sind mindestens 17,8 Milliarden notwendig, um das 0,7-Prozent-Ziel bis 2020 zu erreichen. Dies könnte z.B. finanziert werden, indem ein signifikanter Teil der Mittel aus der geplanten Finanztransaktionssteuer für die Entwicklungszusammenarbeit genutzt wird.

Gleichzeitig darf Entwicklungspolitik nicht auf eine Strategie zur Bekämpfung von Fluchtursachen reduziert werden. Effektive und nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit kann dazu führen, dass Menschen nicht durch Hunger, Konflikt oder Hoffnungslosigkeit zur Flucht gezwungen werden. Allerdings ist ein direkter Effekt kaum nachweisbar. Im Gegenteil sehen wir die Gefahr, dass eine Entwicklungszusammenarbeit, die den Zielen einer sicherheits- oder migrationspolitischen Strategie untergeordnet wird, weder Entwicklung fördert, noch Fluchtursachen bekämpft.

Entwicklungspolitik muss dem Primat der Armutsbekämpfung verpflichtet sein und die schwächsten und verwundbarsten Menschen der Welt stärken. Wir bitten Sie daher eindringlich, sich im Koalitionsvertrag klar zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) und zu den Busan-Prinzipien für eine effektive Entwicklungszusammenarbeit zu bekennen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Exo-Kreischer, Direktor ONE in Deutschland

Marion Lieser, Geschäftsführerin Oxfam Deutschland

Renate Bähr, Geschäftsführerin Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Maike Röttger, Vorsitzende der Geschäftsführung Plan International Deutschland

Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender World Vision Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

×

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unserer Privacy Policy einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.
Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?
Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Diskutiere mit

Regeln für Kommentare

ähnliche Beiträge