15. Juli 2021
Aktuelles

15. Juli 2021

UNAIDS: Corona erschwert Kampf gegen HIV / Doppelt so viele Tote auf Mittelmeerroute / Rufe nach Patentaussetzung werden lauter

1. UNAIDS: Corona erschwert Kampf gegen HIV

Tagesschau.de, der Tagesspiegel, die Ärztezeitung und Evangelisch.de berichten über eine neue Studie des Gemeinsamen Programms der Vereinten Nationen für HIV/Aids (UNAIDS). In großen Teilen des südlichen Afrikas habe die Pandemie die Fortschritte der HIV-Bekämpfung um bis zu zehn Jahre zurückgeworfen. Wegen der coronabedingten Einschränkungen wurden insgesamt weniger Menschen auf HIV getestet und weniger HIV-positive Menschen medizinisch behandelt. Um die Gesundheitssysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern zu entlasten, fordere UNAIDS eine gerechtere Verteilung der Corona-Impfstoffe. Zwei Drittel aller HIV-positiven Menschen leben in Subsahara-Afrika, wo erst drei Prozent der Bevölkerung geimpft seien. Die Impfstoffe könnten Millionen von Leben retten, würden aber von Industrieländern und Konzernen zurückgehalten, kritisierte das Hilfsprogramm. Bei der weltweit größten HIV-Wissenschaftskonferenz kommenden Sonntag in Berlin stehe der Einfluss der Corona-Pandemie auf den weltweiten Kampf gegen Aids im Mittelpunkt.

 

2. Doppelt so viele Tote auf Mittelmeerroute

Das Handelsblatt, die Tageszeitung, ZDF.de und die Stuttgarter Nachrichten thematisieren die Zahlen der Todesopfer unter den Geflüchteten auf der Mittelmeerroute. Wegen der Corona-Pandemie sei im vergangenen Jahr die Zahl der Menschen, die übers Mittelmeer Europa erreichen wollten, zurückgegangen – doch in diesem Jahr sei der Pandemie-Effekt deutlich geringer. Auf den Migrationsrouten seien nach UN-Zahlen von Januar bis Ende Juni mehr als doppelt so viele Menschen ums Leben gekommen wie im gleichen Zeitraum in 2020. Gleichzeitig versuchten bislang 58 Prozent mehr Menschen, das Mittelmeer Richtung Europa zu überqueren. Die nordafrikanischen Länder stoppten fast 37 Prozent mehr Flüchtende auf ihrem Weg nach Norden. Die UN-Organisation für Migration (IOM) beklage, dass die zivilen Hilfsorganisationen weiterhin mit “erheblichen Hindernissen” konfrontiert seien, da die meisten ihrer Schiffe in europäischen Häfen festgesetzt werden.

 

3. Rufe nach Patentaussetzung werden lauter

Die Diskussion um die Aussetzung der Patente für Corona-Impfstoffe thematisieren heute die Frankfurter Rundschau, Tagesschau.de und Evangelisch.de. Viele Nichtregierungsorganisationen und mehr als 130 Staaten fordern die vorübergehende Freigabe der Patente, damit die Vakzine weltweit so schnell wie möglich in ausreichendem Umfang produziert werden kann. Einige Länder, dazu zähle auch Deutschland, seien bisher dagegen. Die Bundeskanzlerin treffe sich heute mit US-Präsident Joe Biden – der Patentschutz könne dabei eine Rolle spielen. Außenminister Heiko Maas habe sich dem Thema gegenüber bereits offen gezeigt. Die Priorität liege kurzfristig aber bei der Verbesserung von Lieferketten und dem Aufbau von Produktionsstätten in Ländern mit geringerem Einkommen. Ohne Solidarität bei der Impfstoffverteilung werde, so Maas, “Delta nicht die letzte Variante gewesen sein, die wir besiegen müssen.”

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge