13. Januar 2022
Aktuelles

13. Januar 2022

Care: Sieben der zehn “vergessenen Krisen” in Afrika / Südafrika: Leben mit dem Virus / Wie sieht die Entwicklungspolitik der Ampel-Regierung aus?

1. Care: Sieben der zehn “vergessenen Krisen” in Afrika

Die Hilfsorganisation Care beleuchtet in ihrem aktuellen Bericht “Suffering In Silence” zehn Krisen, denen in Medienberichterstattung wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Mit Krisen in Eritrea, Äthiopien, Kenia, Burundi, Madagaskar, Sambia und der Zentralafrikanischen Republik ereignen sich sieben der zehn Krisen in Afrika, wie unter anderem der Tagesspiegel, T-Online.de und die Deutsche Welle berichten. Dafür wertete die Hilfsorganisation in Zusammenarbeit mit dem Medienbeobachtungsdienst Meltwater 1,8 Million Online-Artikel in englischer, deutscher, französischer, arabischer und spanischer Sprache aus. Besonders im Fokus standen dabei Länder, in denen mindestens eine Million Menschen von Naturkatastrophen, Konflikten und Krieg waren. In einem Abgleich von Online-Artikeln wurde anschließend untersucht, wie oft Medien tatsächlich über diese Krisen berichtet hatten. Der Care-Bericht solle ein Augenöffner für Politik, die Zivilgesellschaft und insbesondere die Medien sein. Nur, wenn Menschen über humanitäre Krisen informiert werden, “könnten sie helfen, sie zu lösen”, so Sabine Wilke, Sprecherin bei CARE. Es sei auffallend, dass insbesondere die Krisen mediale Aufmerksamkeit erfahren, “die von hohem politischen Interesse sind”.

2. Südafrika: Leben mit dem Virus

Unter anderem Welt, N-tv.de und die Deutsche Welle thematisieren die Entwicklung der Corona-Pandemie in Südafrika. Ende November seien die Corona-Infektionen im Land stark gestiegen. Zu diesem Zeitpunkt sei weltweit insbesondere vor der Omikron-Variante gewarnt worden. Die Erkrankungen seien jedoch milder verlaufen und die Zahl der Neuinfektionen zurückgegangen. Die Regierung ziehe Lockerungen der Quarantänebestimmungen in Betracht. Es deute sich eine Rückkehr zur Normalität an. Laut Wolfgang Preiser, Virologe an der Universität Stellenbosch, haben sich bereits vor Auftreten der Omikron-Variante die meisten Menschen in Südafrika mit Corona infiziert. Dies habe schließlich zu einer kurzfristigen Grundimmunität gesorgt. Die Vorsitzende des Südafrikanischen Ärzteverbandes, Angelique Coetze, sehe “eine große Wahrscheinlichkeit für eine Endemie”. Sie betrachtet eine Steigerung der Impfquote auf 60 Prozent in Afrika innerhalb der nächsten Monate aber als “Wunschdenken”. Problematisch seien nicht nur die Beschaffung der Impfstoffe, sondern auch die Logistik und die personellen Ressourcen.

3. Wie sieht die Entwicklungspolitik der Ampel-Regierung aus?

Tillmann Elliesen schreibt in seiner Kolumne für die Frankfurter Rundschau über die Entwicklungspolitik der Ampel-Regierung. Als “spärlich und nichtssagend” werde diese im Koalitionsvertrag behandelt. Das sei enttäuschend, weil mit der SPD und den Grünen zwei Parteien an der Macht seien, denen das Engagement für internationale Solidarität und eine sozial- und umweltverträgliche globale Ordnung “mal sehr wichtig war”, so Elliesen. Die neue Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) erinnere an diese Tradition, in Ländern des Globalen Südens ungerechte politische und wirtschaftliche Strukturen umgestalten zu wollen, statt “Almosen zu verteilen”. Genau daran müsse Schulze jetzt anknüpfen.

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge