1. Dezember 2021
Aktuelles

1. Dezember 2021

Corona-Pandemie untergräbt Kampf gegen HIV/Aids / Mehr Kinder in Konfliktregionen / Indien bietet Impfstoff an

1. Corona-Pandemie untergräbt Kampf gegen HIV/Aids

Anlässlich des heutigen Welt-Aids-Tages warnt die UN-Organisation UNAIDS vor den verheerenden Folgen der Corona-Pandemie für den Kampf gegen HIV und Aids. Darüber berichten die Süddeutsche Zeitung, der Tagesspiegel, die Tageszeitung (taz) und Neues Deutschland. Durch Lockdowns, Grenzsperrungen und Umschichtungen in den Gesundheitsetats im Zuge der Corona-Pandemie sei der Kampf gegen Aids untergraben worden. Die Zahl der HIV-Tests weltweit habe von 2019 auf 2020 um 22 Prozent abgenommen, so der Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. In den kommenden zehn Jahren drohe die Zahl der Aids-Toten so um 7,7 Millionen zu steigen. Die Entwicklungsorganisation ONE wies außerdem darauf hin, dass HIV-positive Menschen deutlich anfälliger für schwere Corona-Verläufe seien. Sie hätten nicht nur eine höhere Infektionsgefahr, sondern eine doppelt so hohe Sterberate bei einer Erkrankung an Covid-19. Zwei Drittel der HIV-Infizierten leben laut UNAIDS in afrikanischen Ländern südlich der Sahara, wo im Schnitt nur vier Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft sind.

2. Mehr Kinder in Konfliktregionen

415 Millionen Kinder weltweit wachsen in Kriegen und Konflikten auf. Das geht aus einer gemeinsamen Studie von Save the Children und dem Peace Research Institute Oslo (PRIO) hervor, über die der Tagesspiegel, das ZDF, BR.de und die Deutsche Welle berichten. Der starke Anstieg sei auf Gewaltausbrüche in Mosambik sowie auf anhaltende oder verschärfte Konflikte in Afghanistan, der Demokratischen Republik Kongo, Nigeria und im Jemen zurückzuführen. Diese Länder haben zugleich bereits mit schweren Auswirkungen des Klimawandels und wachsenden Hungerkrisen zu kämpfen, so der Bericht. Demnach ist in Afrika die Zahl der betroffenen Kinder mit 170 Millionen am höchsten. Jedes vierte Kind lebt dort in einem Konfliktgebiet, weltweit ist es jedes sechste. Verantwortliche für Verstöße müssten zur Rechenschaft gezogen und der Kinderschutz auf allen Ebenen priorisiert werden, so Save the Children.

3. Indien bietet Impfstoff an

Indien hat afrikanischen Ländern, in denen die Omicron-Variante aufgetreten ist, Corona-Impfstoffe angeboten, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und das Deutsche Ärzteblatt schreiben. Diese könnten entweder durch das UN-Impfprogramm Covax oder bilateral bereitgestellt werden. Die Regierung habe zudem bisherige Bestellungen für den in Indien hergestellten AstraZeneca-Impfstoff Covishield von Malawi, Äthiopien, Sambia, Mosambik, Guinea und Lesotho freigegeben. Indien sei auch bereit, Medikamente, Testkits, Schutzanzüge und Beatmungsgeräte zu liefern. Die indische Regierung hatte zuletzt den Export angesichts einer heftigen Welle im eigenen Land im Frühling gestoppt. Erst diese Woche hatte China Afrika eine Milliarde Impfdosen zugesagt. Die beiden bevölkerungsreichsten Länder der Welt wollen so ihren Einfluss auf dem Kontinent vergrößern, schreibt die FAZ.

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Mach mit

Jetzt mitmachen und extreme Armut bekämpfen

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Du willst immer auf dem Laufenden sein, wie du dich im Kampf gegen extreme Armut engagieren kannst?

Dann trag dich auf unserem Verteiler ein, um E-Mails von ONE zu erhalten und gemeinsam mit Millionen Menschen weltweit extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Deine Unterstützung bedeutet uns sehr viel. Wir werden dich niemals um Spenden bitten. Du kannst dich jederzeit austragen.
Privacy options
Bist du sicher? Wenn du 'Ja' auswählst, zeigen wir dir weitere Wege, dich mit deiner Stimme im Kampf gegen extreme Armut einzusetzen. Du kannst dich jederzeit austragen.

Durch deine Teilnahme erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Da ONEs Hauptsitz in den USA ist, befinden sich dort auch unsere Server. Dorthin werden deine Daten übermittelt.

Ich möchte per E-Mail über aktuelle Kampagnen informiert werden (Du kannst dich jederzeit hier austragen)

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt. Es gelten die Google Datenschutz & Geschäftsbedingungen

Ähnliche Beiträge