Was will ONE erreichen?

ONE setzt sich für den Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten in den ärmsten Regionen der Welt ein. Ein Schwerpunkt liegt auf Afrika. Wenn Politiker Zusagen zur Bekämpfung extremer Armut machen, messen wir sie an ihren Taten und überprüfen, was tatsächlich umgesetzt wird. Wir wollen eine stete Verbesserung entwicklungspolitischer Initiativen und Programme, mehr und noch wirksamere Entwicklungszusammenarbeit sowie faire Reformen des Welthandelssystems. Wir arbeiten eng mit Persönlichkeiten aus Afrika zusammen, um dazu beizutragen, dass jegliche Form der Unterstützung zur Armutsbekämpfung in den Partnerländern innerhalb rechtsstaatlicher, nachprüfbarer und transparenter Prozesse verläuft.

Woher kommt der Name ONE?

ONE wurde entgegen der gängigen Annahme nicht nach dem gleichnamigen Lied der Band U2, der ONEs Mitbegründer Bono angehört, benannt.

Der Name basiert auf der Überzeugung, dass eine Stimme, die sich mit vielen anderen Stimmen  – den politisch linken wie konservativen, den von Wirtschafsführern und Aktivisten sowie den von führenden Glaubensvertretern und Studenten – vereint, die Welt verbessern kann. Der Name wurde auch durch ONEs erste Kampagne im Jahr 2004 in den USA beeinflusst, welche die US-Regierung dazu aufrief, einen zusätzlichen Prozentpunkt ihres Haushaltsbudgets für den Kampf gegen extreme Armut auszugeben.

Bringen Petitionen überhaupt etwas?

Das ist eine berechtigte Frage und nach jahrelanger Kampagnenerfahrung können wir diese Frage ohne Zweifel mit einem Ja beantworten.

Und hier steht, warum:

1.    Die Petition ist nur ein Puzzleteil, und deine Petition ist nie der einzige Bestandteil einer Kampagne.

Während wir mit den Petitionen daran arbeiten, den Politikern die öffentliche Unterstützung für ein bestimmtes Thema vor Augen zu führen, versuchen wir gleichzeitig, Politiker und andere Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass gute Entwicklungszusammenarbeit wichtig ist und schon kleine Bemühungen einen großen Unterschied für Millionen von Menschen machen können.

2.    Politiker interessieren sich für die öffentliche Meinung.

Anders als Arbeitsplätze oder Wirtschaft ist Entwicklungshilfe kein Thema, das oft für öffentliche Furore sorgt; auch werden zu dem Thema kaum Umfragen gemacht. Daher dienen unsere Kampagnen den Politikern als Indikatoren, wie die Bevölkerung zu dem Thema steht.

Unsere gewählten Vertreter sehen sich mit so vielen konkurrierenden Interessen konfrontiert, dass Entwicklungshilfe dabei in den Hintergrund geraten kann, wenn wir uns nicht dafür einsetzen.

Unsere Kampagne ONE Vote 2010, die wir während der Wahlen in Großbritannien gestartet haben, ist ein gutes Erfolgsbeispiel: Rund 7.000 ONE Unterstützer haben damals die Petition unterzeichnet. Diese forderte einflussreiche Politiker auf, sich öffentlich dazu zu äußern, wie sie extreme Armut bekämpfen wollen. Zur gleichen Zeit hat ihnen unser Lobby-Team das „ONE Manifest“ überreicht. In diesem haben wir Handlungsempfehlungen gegeben. Zudem haben wir ihnen ermöglicht, uns möglichst einfach auf unsere Fragen zu antworten. Weder die Lobbyarbeit noch die Petition allein hätte die gewünschten Ergebnisse erzielt.

Aber da die Politiker wussten, dass 7.000 Unterstützer von ONE auf eine Antwort warten und wir sichergestellt hatten, dass sie über alle nötigen Informationen verfügten, konnten wir von jeder Partei und Vorsitzenden eine Antwort bekommen.

Wir verfolgen bei jeder Kampagne denselben Ansatz: Wir kombinieren gezielte Lobbyarbeit mit der Mobilisierung der Öffentlichkeit.

Ob du auf einem Konzert als Freiwillige/r arbeitest oder eine ONE Aktion an Freunde weiterleitest – wir hoffen, dass du jetzt mit dem Wissen darüber an deine Mitmenschen herantrittst, dass dein (und ihr) Einsatz sich auszahlt.

Wie wird ONE finanziert?

ONE sammelt keine Spenden der Allgemeinheit und wird nicht durch Regierungsgelder unterstützt. Wir werden fast zu 100 Prozent von einigen Philanthropen finanziert, die auch in unserem Vorstand vertreten sind, um für das Thema extreme Armut und ihre Bekämpfung Aufmerksamkeit zu schaffen und Druck auf Politiker auszuüben, damit sie extreme Armut mit intelligenten und effektiven Programmen bekämpfen.

Abgesehen von dem ONE Africa Award, den wir einmal jährlich an besonders effektive Grassroots Organisationen in Afrika vergeben, finanziert ONE direkt keine anderen Wohltätigkeitsprojekte in Entwicklungsländern. Dies wird bereits von anderen NGOs hervorragend gemacht.

ONEs Mitarbeiter sind entwicklungspolitische Experten, Medienfachleute und Kampagnenspezialisten, die in sieben Ländern rund um den Globus aktiv sind.

  1. Wir informieren die interessierte Öffentlichkeit und unsere mehr als drei Millionen Mitglieder über Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Bekämpfung extremer Armut.
  2. Wir regen Medien an, über entwicklungspolitische Themen zu berichten
  3. Wir arbeiten eng mit afrikanischen Aktivisten und Entscheidern zusammen, um gemeinsam strukturelle Themen wie Handel, Schuldenerlass, Investitionen und gute Regierungsführung anzugehen. Gangbare, effektive Lösungen in diesen Bereichen zu entwickeln ist elementar, damit sich die Länder selbst aus der extremen Armut befreien können.
  4. Wir bauen Druck auf die Bundesregierung und die politischen Führungen in den USA, in Großbritannien, in Brüssel, in Frankreich und in anderen Ländern auf der Welt auf, damit sie intelligente und wirksame gesetzliche Regelungen und Programme unterstützen, die dafür geeignet sind, dass sich die Menschen mit eigener Kraft aus der extremen Armut befreien können.

ONEs Mitarbeiter sind der Schlüssel, um diese Ziele zu erfüllen.

ONE hat in der Vergangenheit stets unnachgiebig Druck auf die Politik ausgeübt. Wir sind stolz darauf, dass wir und unsere Unterstützer eine Rolle dabei gespielt haben, für intelligente, effektive Programme und Politiken zu kämpfen, die Menschenleben gerettet und die Zukunft vieler Menschen in armen Ländern verbessert haben.

Wer sind ONEs Unterstützerinnen und Unterstützer?

ONE ist eine breite Bewegung von weltweit über zwei Millionen Menschen aus allen Lebenslagen, die sich mit ihrem Namen für eine effektivere, gezieltere und entschlossenere Antwort auf den Kampf einsetzen, den täglich Millionen ihrer Mitmenschen gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten wie Aids, Malaria und Tuberkulose führen. ONE-Unterstützerinnen und -Unterstützer sind politisch konservativ, links oder der Mitte zugehörig. Sie sind Künstler und Angestellte, religiös oder ohne Konfession; Unternehmer, Aktivisten, Studenten, Sportler, Mütter und Väter. Sie alle eint die Überzeugung, dass gegen Armut und Ungerechtigkeit etwas getan werden kann und getan werden muss.

Warum sollte ich bei ONE mitmachen?

Die Unterstützung von ONE gibt dir die Möglichkeit, dich für effektive und erwiesenermaßen erfolgreiche Initiativen einzusetzen, die in den ärmsten Regionen der Welt nachprüfbare Ergebnisse liefern: Weil sie Familien vor vermeidbaren Krankheiten wie Aids und Malaria schützen, Kinder in Schulen bringen, wirtschaftliche Perspektiven eröffnen und Gemeinden stabilisieren.

Wenn du ONE unterstützt, wirst du einer von Millionen Menschen, die parteipolitisch unterschiedlich denken mögen, die aber alle gemeinsam glauben, dass wo man lebt nicht darüber entscheiden sollte, ob man lebt.

ONE bittet um deinen Namen, um in der internationalen Bewegung von Menschen und Organisationen mitzuwirken, die gemeinsam unnötige Armut in der Welt beenden möchten.

Wie genau arbeitet ONE mit der Politik und überprüft deren Handlungen?

ONE setzt auf die Energie und den Willen der Unterstützerinnen und Unterstützer, um politische Entscheider zu Ergebnissen im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten zu drängen.

Die Unterstützer können diesen Druck in Schlüsselmomenten gemeinsam erzeugen – bei einer entscheidenden Konferenz, wenn gerade ein Gesetz erarbeitet wird oder plötzlich ein Notfall entsteht. ONEs Unterstützerinnen und Unterstützer handeln, um Aufmerksamkeit auf den täglichen Kampf von Millionen zu lenken, die unter extremer Armut leiden und an vermeidbaren, behandelbaren Krankheiten sterben. Während so politischer Druck „von außen” entsteht, arbeiten die Lobby- und Analyseteams von ONE „von innen”, indem sie den politischen Entscheidern und ihren Beratern Informationen aus erster Hand, Konzepte oder Studien vorlegen, um sie von unseren Positionen zu überzeugen.

Dabei bemühen wir uns in der Arbeit mit den Regierungen der entwickelten Länder auch darum, dass der Kampf gegen extreme Armut (überhaupt) auf den Tagesordnungen entscheidender internationaler Foren steht, etwa bei G8- oder G20-Gipfeln.

Im Vorfeld des G8-Gipfels 2005 in Gleneagles drängten ONE und (damals noch) DATA gemeinsam mit anderen Organisationen der Zivilgesellschaft beispielsweise darauf, dass sich die G8 zu einem konkreten Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung extremer Armut in Afrika verpflichten. In diesem Zusammenhang koordinierte ONE im Rahmen einer umfassenden Kampagne Online-Aktionen, Anzeigen und die Live8-Konzerte. Auf diesem Gipfel verpflichteten sich die Teilnehmer-Staaten, bis zum Jahr 2010 jährlich $25 Mrd. zusätzlich für effektive Entwicklungszusammenarbeit in Afrika einzusetzen. Die Umsetzung dieser Zusage wiederum überprüfen wir jährlich mit dem [LINK to DR pages]DATA Bericht[/a].

Was hat es mit dem weißen Band auf sich?

Im Rahmen der Weltweiten Aktion gegen Armut ist das weiße Band ein internationales Symbol, das man überall auf der Welt erkennt. Mit dem Tragen des weißen Bandes zeigen Menschen ihre Solidarität für die Bewegung zur Beendigung extremer Armut.

In welchem Verhältnis steht ONE zu internationalen Übereinkommen, speziell den Millennium-Entwicklungszielen?

ONE ist eine Graswurzelbewegung, die zusammen mit vielen anderen Partnern die internationalen Bemühungen zum rechtzeitigen Erreichen der [LINK to MDG pages]]Millennium-Entwicklungsziele[/a] bis 2015 unterstützt. Im September 2000 von 189 Staaten beschlossen, bilden die acht Millennium-Entwicklungsziele einen Rahmen dafür, wie Nationen zusammenwirken können, um extreme Armut massiv zu reduzieren und Gesundheitssysteme, Bildung, Geschlechtergerechtigkeit und weitere wichtige Lebensstandards zu erweitern.

Arbeitet ONE mit anderen Organisationen zusammen?

ONE kooperiert eng mit einigen der wichtigsten Organisationen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit und Nothilfe. Gemeinsam bemühen wir uns um mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung für die Bemühungen zur Beendigung von extremer Armut und unnötigen Erkrankungen. Wir sind stolz, Teil einer Bewegung zu sein, die so viele Menschen und Organisationen rund um den Erdball verbindet.

Finanziert oder organisiert ONE Entwicklungs- oder Nothilfeprogramme vor Ort in Afrika?

Nein. ONE organisiert keine Hilfsprojekte in direkter Form zu Gunsten von Individuen, Regierungen oder sonstigen Organisationen in Afrika. Als Lobby- und Kampagnenorganisation setzen wir uns für ein besseres Verständnis über die komplexen Zusammenhänge im Bereich Armutsbekämpfung ein und drängen die Regierungen der Industriestaaten, ihre Zusagen bezüglich fairer Handelsreformen und Investitionen in erfolgreiche Entwicklung einzuhalten.

Ist ONE eine Prominenten-Kampagne?

Nein. ONE ist eine Kampagne, die vom Einsatz der über zwei Millionen Unterstützer lebt. Wir haben allerdings darüber hinaus das Glück, dass darunter auch einige herausragende Künstler und Sportler sind, die sehr viele Menschen erreichen und auch mediale Aufmerksamkeit auf das Thema Armutsbekämpfung lenken können. Für ein Thema, das einerseits wichtig ist aber andererseits sonst nicht auf den vorderen Seiten einer Tageszeitung vorkommt, ist das fast unverzichtbar.

Wie hängen ONE und (RED) zusammen?

(RED) ist Teil der ONE Campaign. (RED) arbeitet mit weltweit bekannten Marken zusammen, die bis zu 50 Prozent ihrer Einnahmen der (RED)-Produkte und Dienstleistungen dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GF) spenden. Bis heute hat (RED) fast 210 Millionen US-Dollar für den Globalen Fonds einnehmen können, um Projekte zur Bekämpfung von HIV/Aids in Ghana, Lesotho, Ruanda, Südafrika, Swasiland und Sambia zu unterstützen. 100% des Geldes gehen an Projekte vor Ort, es fließt kein Geld in Verwaltungskosten.

Hier gibt es mehr Informationen über (RED): www.joinred.com.

Unterstützt ONE einzelne politische Kandidaturen oder Parteien?

Nein. ONE ist streng überparteilich und spricht sich niemals für oder gegen einzelne Kandidaten, Kandidatinnen oder politische Parteien des demokratischen Spektrums aus.

Was ist ONEs Beziehung zu Deine Stimme gegen Armut?

Obwohl ONE und Deine Stimme gegen Armut (DSGA) unterschiedliche Organisationen ohne offizielle Verbindung oder Verflechtung sind, sind beide enge Verbündete im Bemühen um breite Unterstützung für mehr und bessere Entwicklungszusammenarbeit. DSGA ist die deutsche Plattform der Weltweiten Aktion gegen Armut, einer internationalen Dachkampagne in 112 Staaten zum Kampf gegen extreme Armut. In Deutschland setzen sich unter dem Titel „Deine Stimme gegen Armut” der Verband Entwicklungspolitik (VENRO) in Zusammenarbeit mit Herbert Grönemeyer und befreundeten Fachleute aus der PR- und Medienbranche für eine Umsetzung der Millennium-Entwicklungsziele durch die Bundesregierung ein.