Das Versprechen an Mädchen und Frauen halten

Für Mädchen in Entwicklungsländern ist gute Gesundheit während ihrer Kindheit und Jugend der Schlüssel zu einer guten Zukunft. Wenn Mädchen zu gesunden Frauen heranwachsen, profitieren die Länder und die Gesellschaften davon. Jeder profitiert davon. Der Weltfrauentag am 8. März war eine Gelegenheit, die Welt daran zu erinnern, wie Impfungen dazu beitragen können, das Versprechen an Mädchen und Frauen zu halten.

Wir bei GAVI engagieren uns dafür, allen Kindern einen guten Start ins Leben zu geben, indem wir lebensrettende Impfungen zur Verfügung stellen, u.a. gegen zwei Haupttodesursachen in Entwicklungsländern: Lungenentzündung und Durchfallerkrankungen.

Obwohl die Unterschiede bei Impfraten zwischen Jungen und Mädchen weltweit gering sind, werden in Ländern, wo Familien lieber Söhne als Töchter haben, mehr Jungen als Mädchen geimpft. Dort, wo Frauen einen niedrigen gesellschaftlichen Status haben, ist es unwahrscheinlicher, dass ihre Kinder – sowohl Jungen als auch Mädchen – geimpft werden.  Daher arbeiten wir mit diesen Ländern zusammen, um geschlechterspezifische Hindernisse für Impfungen zu überwinden. Die Länder ermitteln diese Hindernisse für Impfungen selbst, und GAVI stellt finanzielle Unterstützung für Gesundheitssysteme bereit, um diejenigen besser zu erreichen, die bisher ausgegrenzt waren.

Impfungen schützen die Gesundheit von Frauen und Müttern. Zusammen mit UNICEF haben wir mehr als 40 Millionen Frauen mit Tetanus-Impfungen erreicht, die Mütter und Neugeborene vor den tödlichen Folgen einer Geburt in unhygienischen Bedingungen schützen.

Nun unterstützt GAVI zwei weitere Impfungen, die der Gesundheit von Frauen und Mädchen zugutekommen können: Impfungen gegen Humane Papillomaviren (HPV), d.h. gegen Gebärmutterhalskrebs, sowie Röteln-Impfungen gegen Rötelnembryofetopathie.

Weltweit sterben jedes Jahr über eine Viertelmillion Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Die überwältigende Mehrheit dieser Todesfälle tritt in Entwicklungsländern auf. In Asien und Lateinamerika übersteigt die Zahl der Todesfälle durch Gebärmutterhalskrebs sogar jene durch schwangerschaftsbedingte Ursachen. Im weltweiten Kampf zur Senkung der Sterblichkeit von Frauen im gebärfähigen Alter haben wir nun also eine neue Waffe: HPV-Impfungen, die 70% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verhindern können.

HPV-Impfungen sind für Entwicklungsländer deshalb so entscheidend, da Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen oft nicht verfügbar sind. Als Antwort auf die enorme Nachfrage der Länder arbeitet GAVI daher nun daran, die Erschwinglichkeit von HPV- und anderen Impfungen in den Ländern sicherzustellen, in denen sie am meisten gebraucht werden. Im vergangenen Jahr hat ein Impfstoffhersteller GAVI-förderberechtigten Ländern einen Richtpreis von 5 US-Dollar pro HPV-Impfdosis angeboten. Das ist eine Senkung um zwei Drittel gegenüber dem niedrigsten Markpreis. GAVI arbeitet weiterhin mit Impfstoffherstellern zusammen, um akzeptable Preiszusagen zu erzielen.

Wir arbeiten mit Organisationen zusammen, die sich in den Bereichen Krebs, reproduktive Gesundheit und Frauen engagieren, um Ländern dabei zu helfen, HPV-Impfungen kostengünstig zu verteilen. Wir wissen, wie wichtig es ist, die Verabreichung von Impfungen in andere wichtige Interventionen für Mädchen einzubinden, beispielsweise im Bereich reproduktive Gesundheit von Jugendlichen, HIV-Prävention, Ernährung, Familienplanung und Sicherheit für Mütter. Unser Ziel ist, dass bis 2020 über 28 Millionen Mädchen gegen HPV geimpft sind.

Die andere gute Nachricht für Frauen in Entwicklungsländern ist: GAVI unterstützt auch Röteln-Impfungen. Jedes Jahr kommen in GAVI-förderberechtigten Ländern 90.000 Kinder mit schweren Geburtsfehlern auf die Welt, weil ihre Mütter sich während der Schwangerschaft mit dem Rötelnvirus infiziert haben. Dies ist durch Impfungen vollkommen vermeidbar. GAVI wird nun Nachholkampagnen mit kombinierten Masern-Röteln-Impfungen in Ländern fördern, die diese sofort in ihre Standardimpfprogramme einführen. Wir bauen auf die Durchschlagskraft von beschleunigten Maßnahmen zur Masern-Eindämmung und gehen davon aus, dass so bis 2020 eine Milliarde Kinder gegen Masern und Röteln geimpft werden können.

Neue Impfungen, neue Verabreichungsverfahren und tragbare Preise für neue Impfungen. GAVI engagiert sich dafür, das Versprechen an Frauen und Mädchen zu halten – das Recht auf eine gesunde Zukunft zu haben, egal wer sie sind, egal wo sie leben.

Seth Berkley ist CEO der Globalen Impfallianz GAVI.

 

Bildnachweis: Oben: Riccardo Gangale/GAVI/2011, Mitte: The Measles Initiative/C. McNab/2011