Wahrheits- und Versöhnungskommission für den Kongo, Ruanda und die Region um Afrikas große Seen

Heute möchten wir einen Blogbeitrag von Paul Rusesabagina, dessen Geschichte im Film „Hotel Ruanda“ erzählt wurde, mit Ihnen teilen:

Mehr als 800.000 Männer, Frauen und Kinder wurden während des grausamen Völkermords in Ruanda im Jahr 1994 ermordet – darunter viele meiner Freunde und Familienmitglieder.

Vielleicht kennen Sie den Film Hotel Ruanda, in welchem ich von Don Cheadle gespielt wurde. Cheadle, Nick Nolte, Joaquin Phoenix, Sophie Okonedo und die anderen Schauspieler hoben besonders die Herausforderungen hervor, denen meine Familie und ich gegenüberstanden. Wir versuchten, die Leben von etwa 1.200 Hutus und Tutsi vor den Völkermördern zu retten. Diese umzingelten das Hotel in Kigali, dessen Manager ich war.

Traurigerweise wurde nie vollständig aufgeklärt, wie der Völkermord in Ruanda ausgelöst wurde. Die ethnischen und politischen Konflikte, die dem Völkermord vorausgingen, sind heute noch immer aktuell und haben sich sogar über Ruandas Grenzen ausgebreitet. Das bedeutet, dass Opfer und Überlebende keine Gerechtigkeit erfahren haben. Das bedeutet auch, dass die damit zusammenhängende Gewalt in an Ruanda angrenzenden Ländern wie dem Kongo fortgesetzt wird. Im Kongo allein sind bisher fünf Millionen Menschen gestorben.

Sie können dabei helfen dies zu ändern. Bitten Sie die Staats- und Regierungschefs der Welt die Forderung der Hotel Rwanda Rusesabagina Stiftung nach einer internationalen Wahrheits- und Versöhnungskommission für die Region von Afrikas Großen Seen, die Ruanda, den Kongo, Burundi und Uganda einschließt, zu unterstützen.

Das ist der einzige Weg, auf dem die Wunden, die der Völkermord hinterlassen hat, wirklich geheilt werden können. Nur so erhalten Opfer und Überlebende von allen Seiten Gerechtigkeit.

Der frühere Präsident Südafrikas Nelson Mandela und Erzbischof Desmond Tutu – beide Friedensnobelpreisträger – haben in ihrem Heimatland die Wahrheits- und Versöhnungskommission eingerichtet, um die Verbrechen aus der Zeit der Apartheid aufzuklären. Das hat dabei geholfen, besser mit dieser schmerzhaften und gewalttätigen Zeit abzuschließen. Wahrheits- und Versöhnungskommissionen in anderen Ländern haben wichtige Grundsteine für Frieden gelegt.

Ist es Ihnen eine Minute Ihrer Zeit wert, die Einrichtung einer Wahrheits- und Versöhnungskommission für die Opfer und Überlebenden eines Völkermords zu unterstützen? Wenn ja, folgen Sie diesem Link: hrrfoundation.org/petition und senden Sie jetzt eine Nachricht an die Staats- und Regierungschefs der Welt.

Als jemand, der die Grausamkeit der Morde in Ruanda aus erster Hand erlebt hat, bitte ich Sie aus tiefstem Herzen, uns in unserem Bemühen um wahre Demokratie zu unterstützen und sicher zu stellen, dass es niemals wieder einen Völkermord gibt. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen

Paul Rusesabagina, Gründer der Hotel Rwanda Rusesabagina Stiftung